10.2.2015 3. Magdeburger Klimadialog: Extremwetterereignisse – eine Folge des Klimawandels?

Die Landeshauptstadt Magdeburg und das Landesbüro Sachsen-Anhalt der Friedrich-Ebert-Stiftung veranstalten gemeinsam am Dienstag, den 10. Februar, 18.00 Uhr im „Kongress- und Kulturwerk Fichte“ den 3. Magdeburger Klimadialog. Für die Veranstaltung unter dem Titel „Extremwetterereignisse – eine Folge des Klimawandels?“ konnte der renommierte Meteorologe und Moderator der ARD-Wettervorhersage, Karsten Schwanke, gewonnen werden.
3. Magdeburger Klimadialog: »Extremwetterereignisse - eine Folge des Klimawandels?«

Er geht unter anderem darauf ein, wie Extremwetterereignisse entstehen, ob es eine Häufung solcher Ereignisse in Sachsen-Anhalt und genauere Prognosen zur Häufigkeit und Schwere zukünftiger Ereignisse gibt, welche Extremwetterereignisse zu besonders starken Schäden führten und welche Möglichkeiten einer besseren Vorwarnung ergriffen werden können. Der Impulsvortrag von Karsten Schwanke ist auch die Grundlage für die sich anschließende Diskussion.
cams21 wird die Veranstaltung am 10.2.2015 in der „Fichte“ Magdeburg aufgezeichnen.
Eröffnet wird die Veranstaltung von Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper und Dr. Ringo Wagner vom Landesbüro Sachsen-Anhalt der Friedrich-Ebert-Stiftung. Im Anschluss wird Holger Platz, Beigeordneter für Kommunales, Umwelt und Allgemeine Verwaltung, eine Einführung in das Thema vornehmen.
Moderiert wird die Veranstaltung von Alois Kösters, Chefredakteur der Magdeburger Volksstimme. Der Klimawandel wird weltweit sehr unterschiedliche Folgen haben.
Insgesamt lässt sich sagen, dass Wetterextreme wie starke Regenfälle oder längere Trockenperioden zunehmen werden. Extremwetterereignisse, wie zum Beispiel starke Stürme mit hohen Windgeschwindigkeiten, lang anhaltende Niederschläge oder Trocken- und Hitzeperioden, unterscheiden sich deutlich von unserem täglichen Wetter.
Diese Ereignisse können zu erheblichen Schäden für Mensch, Natur und Infrastruktur führen. Das für Magdeburg erstellte „Fachgutachten Klimawandel“ verdeutlicht, dass zukünftig in der Stadt mit einer deutlichen Änderung der klimatischen Bedingungen sowie mit einer Zunahme der Intensität von Wetterextremen wie Starkregenereignissen zu rechnen ist. Die Häufung der Hochwassersituationen der Elbe in den vergangenen Jahren gibt bereits schon heute einen Hinweis auf diese Entwicklung.