Aktueller Baustand bei S21 – 1047 Tage nach Prellbockanhebung

02.02.10 – der sogenannte Baustart (gefilmt von Hannes Rockenbauch)

Heute am 15.12.2012 sind 1047 Tage vergangen – kein einziger Meter Tunnel ist gegraben. Ich gehe nun die einzigen Sichtbaren Gebiete durch an denen Oberirdische Baustellen vorgesehen sind – bzw. ich beschränke mich auf Gebiete an denen man „etwas“ sieht. „Bautätigkeit“ im Sinne von – Konstruktiver Arbeit zum erreichen des Bauziels, werde ich gesondert erwähnen! Direkt zur Dokumentation

ÜbersichtBISS21

Beginnend am „Fildertunnelmund“ mit einem großen Dank an den Kollegen Wolfgang Rüter für den Bericht und die Bilder von den Fildern und aus Stuttgart Rohr!

„Beim Filder-Tunnelmund hat sich bisher so gut wie nichts getan. Bei meinem letzen Besuch am 9.9.12 waren einige Markierungen auf den Feldwegen und an der A8-Böschung zu sehen. Es gab Hinweise auf Gas- und Strom-Leitungen. Vor dem „Naturschutzgebiet Weidach- und Zettachwald“ war ein (Wasserversorgungs-) Absperrventil gesetzt worden, das bei meinem heutigen Besuch (14.12.12) inzwischen in einen Container eingehaust ist. Weiter unten zur A8, an einem parallel verlaufenden Feldweg, haben sie in der Zwischenzeit zwei Container aufgestellt, beschriftet mit GA Energieanlagen Süd. Vermutlich handelt es sich um die Verlegung bestehender Leitungen, die möglicherweise im Weg sind. Genaues ist aber derzeit für mich nicht erkennbar. (Bilder im Allgemeinen Link dabei)

Eine ältere Veröffentlichung von mir zum Thema Filder-Tunnelmund finden sich nachfolgend unter Ortstermin am Filder-Tunnelmund (18.12.11) zu den Bildern

Karte mit Tunnelmund
Markierung des Tunnelverlaufs

Die Aufnahmen zu Stuttgart-Rohr zeigen im wesentlichen die gefährdeten Waldgebiete rund um das Dreieck S-Bahnhof Rohr, Gäubahn-Trasse nach Böblingen / Zürich und S-Bahn-Trasse nach Oberaichen / Flughafen mit den angrenzenden Ortsteilen Rohr und Dürrlewang. Die Gruppe „Vaihinger für den Kopfbahnhof“ geben weitere Infos zur „Rohrer Kurve“ auf ihrer Homepage (Bilder im Allgemeinen Link dabei)

IMG_7606Nachdem ich alle diese Stellen überprüft habe, kann ich nur zum Schluß kommen, dass es realistisch betrachtet, nur zwei Themenpunkte gibt bei denen wirklich gebaut wurde.

Das sind das rechtlich sehr umstrittene Grundwassermanagement (ein paar Leichtbauhallen, Filteranlagen und ein paar Kilometer Rohre die nach der 5. Planfeststellung ausgelegt sind und für die neuesten Anforderungen der 7. Planfeststellung nicht mehr ausreichend sind.) und das Technik-Gebäude (lediglich eine betonierte Bodenplatte in einem Loch) auf der Nordseite des Hauptbahnhof.

IMG_7615Dabei sind für mich Abrissarbeiten kein „Bauen“ – klar kann man dagegen halten das bei fast jedem Bau vorher etwas abgerissen oder entfernt wird. Aber da es teilweise schon 2 Jahre alte Stellen (Nordflügel) gibt, auf denen nach dem Abriss oder entfernen nie etwas passiert ist, kann das nicht wirklich als „Bauen“ betrachtet werden. Genauso betrachte ich das aufstellen von Baubüros und Wohncontainern nicht als bauen, sondern allenfalls Bauvorbereitung oder Begleitung. Ebenso die vielen Bohrstellen die manchmal unter dem Namen „MAGPlan“ dargestellt werden oder auch sonstige Bohrungen, IMG_7646sind nicht wirklich „bauen“, daher habe ich sie heute nicht extra besucht (aktuell befinden sie sich noch im Rosensteinpark verteilt und am Neckar). Genauso habe ich darauf verzichtet die vielen Stellen zu dokumentieren an denen bisher überhaupt gar nichts passiert ist. Das sind zb. Bereiche in Bad Cannstatt, Untertürkheim, Wangen, Obertürkheim, uvm.

Reichsbahndirektion

So kann man also sagen – der aktuelle Stand der Arbeiten bei S21 zeigt sich in folgendem Bild:

IMG_7811

Es ist definitiv so das die bisherigen „Arbeiten“ lächerlich gering sind und keinesfalls ein festhalten an einem Sinnlosen Projekt rechtfertigen würden. Mehr als massive Zerstörungen sind bisher nicht passiert. Nach zwei Jahren dokumentieren dieser Themen stehe ich für jegliche Journalistische oder politische Rückfrage zu diesem Themenbereich jederzeit zur Verfügung.

IMG_7839

Bitte diese Doku und die Tatsachen über den Stand der Arbeiten, auch an alle Verantwortlichen weiter verteilen die mit diesem Projekt zu tun haben. Wo auch immer das Thema „Es wurde doch schon zu viel gebaut“ aufkommt – verlinkt diese Dokumentation!

Zur Dokumentation – direkt auch doku-stuttgart.de

( LoB – 17.12.2012 )