Bahnlärminfoveranstaltung in Neuwied am 5.2. 2013, 18 Uhr LIVE

Die Züge müssen endlich leiser werden!

Neuwied; Sabine Bätzing-Lichtenthäler lädt zu einer Informationsveranstaltung ein.Sabine Bätzing-Lichtenthäler-SPD     Gustav Herzog-SPD               Ines Jahnel-DB

„Die Schmerzgrenze ist längst erreicht“

Da sind sich besonders die Anwohner der Rheinstrecke einig. Sie drängen zu Recht auf eine schnelle Lösung. Politiker aller Parteien setzen sich dafür ein, die Züge leiser zu machen. Allerdings propagieren sie Lösungen für 2018 oder 2020. Das ist den Anwohnern deutlich zu spät. Die Bürgerinitiativen haben schon viel erreicht. Sie fordern, dass das, was heute schon möglich ist, endlich umgesetzt wird. Dazu zählt, die Waggons auf die leisere LL-Sohle umzurüsten, ein lärmabhängiges Trassenpreissystem, aber auch darüber nachzudenken, die Züge über eine andere Strecke fahren zu lassen. „Es ist viel in Bewegung“, so Sabine Bätzing-Lichtenthäler. Es ist ihr gelungen, ihren Bundestagskollegen Gustav Herzog für diese Veranstaltung zu bekommen. Er ist Mitglied im Ausschuss für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung des Deutschen Bundestages und, was für diese Veranstaltung besonders wichtig ist, Berichterstatter für Lärmschutz. „Gustav Herzog ist genau der richtige Mann für diesen Abend. Er kann uns aktuell informieren, Fragen beantworten und uns realistische Lösungen vorstellen. Außerdem ist Ines Jahnel als Gast angefragt. Sie ist die Bahnlärmbeauftragte des DB- Konzerns und Vorsitzende des DB-Projektbeirates „Leiser Mittelrhein“

.cams21 überträgt ab ca. 18:00 Uhr live vor Ort

Datum: Dienstag, 05. Februar 2013, 18:00 Uhr
Typ: Informationsveranstaltung
Ort: Rheinstr. 80, 56564 Neuwied, Bootshaus an der Rheinbrücke
Quelle: http://www.nr-kurier.de/termine/6888-die-zuege-muessen-endlich-leiser-werden-28-01-2013

Zeitgleich am 05. Februar 2013 um 18:00 Uhr beginnt mit der Beleuchtung des historischen Krans am Rheinufer in Oestrich eine Protestaktion gegen den Lärm und die Erschütterungen durch den stetig ansteigenden Schienengüterverkehr. Historischer Weinverladekran in Oestrich/Rheingau

Quelle: http://www.facebook.com/events/503026273083155/

Bei der ganzen Bahnlärmdiskussion sollte auch die Sicht der Lokführer betrachtet werden: Hier kam vor kurzem ein recht interessanter Blog von Twitter@Lokfuehrer_Tim unter http://gusskeks.wordpress.com/2013/01/28/das-rheintal-und-die-bahn/ welcher nicht unbeachtet bleiben sollte.

4.2.13 joe/new