Deutschland, deine Großprojekte: Öffentlichkeit und Vernetzung JETZT!

IMG_7536Ob Berlin, München, Frankfurt, Hamburg oder Stuttgart – immer wieder in letzter Zeit regt sich in der Bevölkerung Widerstand gegen sinnlose Großprojekte und deren Auswirkungen. Meist zeigt sich dann, wie sehr sich fehlende Information zu den Projekten auf die politischen Entscheidungen auswirkt. Manchmal rühmen sich Politiker dabei sogar offen über ihre „geniale Art solche Projekte durchzubringen“, noch öfter jedoch wird darüber geschwiegen. Auch wenn es nicht offen zugegeben wird, derartiges funktioniert immer im Zusammenspiel mit den Medien. Ob diese nun absichtlich zu wenig informieren und zu wenig kritisch hinterfragen oder ob es schlicht am heutigen System liegt – copy&paste Journalismus von Pressemeldungen, keine Zeit für gründliche Recherche, indirekter oder direkter Druck durch Anzeigenkunden – all das ist dabei unerheblich. Ein Ansatz zur Lösung lautet hingegen immer gleich – Öffentlichkeit herstellen, zur Not selbstgemacht!

Es muss sich etwas ändern…

Gerade die letzten Wochen glänzt Frau Merkel immer wieder mit der Aussage  „Es kann nicht sein, dass wir nicht mehr in der Lage sind, große Verkehrsinfrastrukturprojekte in unserem Land noch hinzubekommen“ und damit hat sie recht. Es muss sich etwas ändern an der Art wie diese Großprojekte bisher durchgedrückt werden bis es dann, wie in Berlin schmerzhaft zu sehen, im Super-Gau endet. Frau Merkel meinte damit sicher nicht dasselbe, aber auch sie wird sich daran gewöhnen müssen, dass es nicht mehr nur mit dem Kopf durch die betonierte Wand gehen kann. Heute gibt es eben mehr als die Mainstream Medien, die durch die kommerziellen Ketten ihrer Freiheit beraubt sind. Es gibt zahlreiche Menschen, die sich in ihrer Region selbst um echte Informationsarbeit kümmern. Meist geschieht dies in kleinen, lokal wirkenden Gruppen, die in ihrem Umfeld auch sehr effizient arbeiten können. Was aber bei Frau Merkels Aussagen auffällt, es ist höchste Zeit an einer Vernetzung dieser verstreuten  Gruppen zu arbeiten!

IMG_6310

Austausch und Vernetzung jetzt: cams21 lädt ein

cams21 baute im Laufe der Jahre im Raum Stuttgart und rund um das Immobilienprojekt Stuttgart 21 ein aktives Team, sowie eine gewisse Bekanntheit in der Region auf. So entstand eine Plattform, die auch anderen Aktiven offen steht. cams21-Reporter in Berlin, Hamburg und im Rheintal zeigen bereits, dass es funktioniert, die Plattform wächst. Die gemeinsame Grundlage ist der allgemein anerkannte Pressekodex, wie ihn auch die Mainstream Medien als grundsätzliche Gemeinsamkeit nutzen. Alles, was in diesem Rahmen entsteht, jeder der sich an diese ziemlich einfachen Grundsätze seriöser Berichterstattung hält, hat bei cams21 Platz. Daher bietet sich als direkteste Möglichkeit an, sich als aktiver selbstverantwortlicher Öffentlichkeitsarbeiter (sei es Handystreamer, Fotograf, Blogger, redaktionell Interessierter usw.) anzuschließen. Die eigene aktive Arbeit gewährleistet am einfachsten, dass die eigenen Themen bundesweit Gehör finden. Man erhält sofort die Kraft eines Teams, sei es im Bereich Erfahrungen in der ehrenamtlichen Pressearbeit oder auch weil dieses Team aktiv Informationen weiterverbreitet. Schon allein die Tatsache, dass die eigenen Aktivitäten z.B. direkt über große Verteiler in modernen Medien wie Facebook und Twitter vom Team weiterverbreitet werden, ist ein enormer Vorteil für jeden, der bisher als Einzelkämpfer oder als kleines Team lokal unterwegs war. Die konsequente Werbefreiheit von cams21 garantiert dabei eine Unabhängigkeit, die sich herkömmliche Medien heute nicht mehr leisten können.

IMG_6247

IMG_6525Eine weitere Möglichkeit bietet sich, indem man mit uns Informationsnetzwerke aufbaut und uns im eigenen einbindet. Sprich, ihr seid in eurem Thema bzw. eurer Region bereits erfolgreich aktiv und möchtet natürlich euer System nicht vernachlässigen, bzw. habt nicht noch mehr Zeit, um zusätzlich aktiv bei cams21 mitzuarbeiten. Dann kontaktiert unsere Redaktion – stellt Kontakt her und schickt uns regelmäßig eure Veröffentlichungen zu, damit wir sie bei uns aufnehmen können. Im Gegenzug werdet ihr in unser System aufgenommen und erhaltet unsere Veröffentlichungen, um sie bei euch weiter zu verbreiten. Der Vorteil daran ist, dass bereits bestehende Netzwerke erhalten bleiben und weiter ausgebaut werden können. So wird euer Angebot durch neue Themen aufgewertet und eure Veröffentlichungen erreichen eine größere Verbreitung. Natürlich besteht auf keiner Seite die Pflicht und damit auch keine Garantie, alles zu veröffentlichen. Die Vernetzung würde auf  diesem Weg gefördert und das Ziel, die Verbreitung ungefilterter Information bundesweit zu optimieren, könnte so mit einfachen Mitteln erheblich gesteigert werden.

Lasst uns diese Chance nutzen und unsere Vernetzung in effektiver Erzeugung von Öffentlichkeit steigern!

YES WE CAM – ihr könnt es auch! 

(Inhaltlich unverändertes weiterverbreiten ausdrücklich erwünscht und unbedingt erlaubt!)

( cams21 – Stuttgart – 01.02.13 )