Eine etwas andere Baustellenblockade

Blockadefrühstück 27.08.2013

Das Blockadefrühstück geht zu Ende.

Das mit dem Blockieren war gar nicht nötig, das können sie dort inzwischen ganz alleine. Ein LKW war schon sehr früh an der Baustelle. Der blockierte die Betonpumpe und den Fahrmischer. Später war es umgekehrt. Die Damen und Herren in den Fahrzeugen mit der lustigen Streifenbemalung waren auch da und blockierten den Pritschenwagen.

Es gab noch einen kleinen Spaziergang in dieses Dingens da – wie sagt der Herr Dietrich nochmal – „Das neue Labyrinth Europas“ – Na, jedenfalls so ähnlich.

Es geht also kreuz und quer, links und rechts, runter und rauf durchs Labyrinth. Eine Dame und ein Herr in dunkler Bekleidung folgen. Die passen auf, dass sich niemand verirrt. Das ist aber gar nicht nötig, denn die meistens haben doch dieses Ortungsgerät bei sich. Im Zweifel kann man damit immer noch bei NSA anrufen und fragen.

Oder man nimmt einfach so ein Transparent mit. Da kommt dann meist auch schnell jemand von der Bahn und hilft bei der Suche nach dem Zug oder dem Gleis oder beides. Diesmal aber nicht, denn die Beiden aus dem lustig bemalten Transpoorter sind ja da und passen auf, dass sich niemand im Labyrinth verirrt.

Text und Video: RaGDoku