„Gefährdet Stuttgart 21 unser Mineralwasser, Herr Minister?“ – Diskussionsveranstaltung am 12.11.12

via: http://www.cannstatter.net

Der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller stellt sich der öffentlichen Diskussion. Unser Mineralwasser-AK hat die bisher bei Eingriffen in den Stuttgarter Untergrund aufgetretenen geologischen Probleme und die daraus resultierenden Gefahren für die Mineralquellen in Stuttgart in 15 Punkten aufgelistet.

Mineralwasserprobleme Cannstatter gegen S21#

cams21 begleitet die Veranstaltung am 12.11.12 ab 20 Uhr voraussichtlich live.

Die DB will ihren neuen Tiefbahnhof mitten im Heilquellenschutzgebiet bauen, wo solch massive Eingriffe in den Untergrund eigentlich verboten sind – und letztendlich von den Aufsichtsbehörden nur mit einer Neufassung der Heilquellenschutzverordnung und einer Vielzahl von Ausnahmegenehmigungen ermöglicht wurden.

Gerechtfertigt wurden die riskanten Eingriffe zum einen mit dem übergeordneten öffentlichen Interesse für das Projekt Stuttgart 21 und mit der hohen Sorgfalt und Zuverlässigkeit der Planung durch die Projektbetreiber, die das Eintreten von Schäden sehr unwahrscheinlich mache.

Inzwischen ist eindeutig nachgewiesen worden, dass das Bahnprojekt S21 mitnichten dem öffentliche Interesse dient, sondern dass es einen Rückbau der Bahnhofskapazität auf maximal 32 Züge in der Stunde bedeutet (Untersuchungen von Dr. Christoph Engelhardt, siehe http://www.wikireal.info/wiki/Stuttgart_21/Leistung.)

Und mit dem vorliegenden 7. Änderungsantrag zur Planfeststellung gibt die Bahn zu, dass die hydrogeologischen Planungen, die Grundlage der Planfeststellung waren, höchst mangelhaft waren: Die jetzt beantragten Abpumpmengen liegen mit 6,8 Mio. Kubikmeter mehr als doppelt so hoch wie die bislang genehmigten Werte, mithin eine Fehlerquote von über 100%!

Die neuen Wassermodelle werden wiederum als absolut verlässlich dargestellt – doch ist ein Vorgehen nach dem Prinzip „Versuch und Irrtum“ akzeptabel, wenn Gefahr besteht, dass dabei unsere Mineralwasserquellen unwiederbringlich geschädigt werden können?

Können wir noch Vertrauen in die Arbeitsweise der Aufsichtsbehörden haben?

Wo? Kolpinghaus Bad Canstatt, Waiblinger Straße 27, 70372 Stuttgart (z.B. U1 Richtung Fellbach bis Haltestelle „Uffkirchhof“)

 

/newmedia