Greenpeace informiert am 31.08.13 in Feuerbach: Recyclingpapier statt Urwaldzerstörung

Greenpeace_logo

Presseerklärung vom 31.8.2013

Wie man mit Schulheften den Urwald und das Klima retten kann

Zum Start des neuen Schuljahres informiert Greenpeace Stuttgart am Samstag, 31.8.2013 von 10 Uhr bis 12 Uhr auf dem Wochenmarkt in Feuerbach Schüler und Eltern, wie sie beim Kauf von Schulheften die letzten Urwälder schützen können. Denn was viele nicht wissen: Für die hiesige Papierproduktion werden weltweit große Waldflächen gerodet. Jeder fünfte Baum, der weltweit gefällt wird, landet in der Papierindustrie. Die Lösung ist Recyclingpapier aus 100% Altpapier. Daher haben die Greenpeacer in Stuttgart und Umgebung in kleinen Läden und großen Ketten recherchiert, wo es Schulhefte, aber auch Druckerpapier, Küchenrollen, Schreibblöcke, Toilettenpapier und Papiertaschentücher mit dem Blauen Engel zu kaufen gibt. Die übersichtliche Liste können Interessierte mitnehmen oder im Internet unter www.greenpeace-stuttgart.de nachlesen.

Gerade beim Thema Papier ist es besonders leicht, die Umwelt zu schützen: einfach Recyclingpapier mit dem Blauen Engel kaufen!“, sagt Martina Dausch, Papierexpertin bei Greenpeace Stuttgart. „Ich warne vor anderen Siegeln wie FSC-Mix und Weltpark Tropenwald! Auch für Papier mit diesen Siegeln werden Bäume abgesägt. Nur der Blaue Engel garantiert, dass das Papier aus 100% Altpapier hergestellt wurde.“ Man kann seinen gesamten Papierbedarf auf Recyclingpapier mit dem Blauen Engel umstellen. Qualität, Aussehen und Preis sind genauso wie bei Frischfaserpapier.

Auswirkungen der Umweltzerstörung durch Waldrodung

Wegen der weltweiten Zerstörung der Urwälder sind unzählige Tier- und Pflanzenarten vom Aussterben bedroht. Für die Orang-Utans beispielsweise bestehen kaum noch Überlebenschancen. Diese Menschenaffen haben ihren Lebensraum bis auf wenige Restflächen Regenwald verloren. Ebenso sind Elefanten, Tiger und Nashörner durch die Abholzung gefährdet. Außer seltenen Tieren und Pflanzen leben in Urwäldern auch indigene Völker, zum Beispiel die Penan-Indianer in Indonesien. „Ohne den Wald haben wir nichts. Er ist unser Supermarkt, unsere Apotheke, unser Baumarkt – unser alles!“, sagen die Penan. „Wenn die Zerstörung unserer Lebensgrundlage weiter fortschreitet, landen wir in den Slums der Großstädte.“ Auch die nördlichen Urwälder z.B. in Kanada, Finnland und Sibirien sind bedroht.

Papierbedarf in Deutschland

Jeder Deutsche verbraucht durchschnittlich 250 kg Papier pro Jahr, 80% davon werden importiert. Wollten wir unseren gesamten Holzbedarf für Papier aus heimischen Wäldern decken, bräuchten wir dafür das gesamte nachwachsende Holz. Für Möbel, Bauholz und andere Holzprodukte bliebe nichts mehr übrig. Gegenüber Primärfaserpapier spart Altpapier bis zu 60% Energie und bis zu 70% Wasser. Es verursacht deutlich weniger Kohlendioxid, schützt also auch das Klima.

GP