Toleranzdebatte „gegen/für“ Bildungsplan/Homophobie in Stuttgart

symbolbild

symbolbild

symbolbild

Am Samstag den 01. Februar 2014 fanden in Stuttgart zwei Kundgebungen zum neuen Bildungsplan der grün-roten Landesregierung statt. Das Kultusministerium erarbeitet gerade neue Bildungspläne, in denen das Thema sexuelle Vielfalt im Unterricht aufgewertet wird. cams21 war vor Ort um die Veranstaltung der Gegner der Reformen in einem Live-Stream direkt ungeschnitten zu dokumentieren. Es ging darum die „Ist“ Situation festzuhalten, da dieses kontroverse Thema schon im Vorfeld der Demonstrationen zu heftigen Diskussionen und Meinungsäusserungen führte. Die Veranstaltung auf dem Stuttgarter Schlossplatz mit dem Redner Hans Christian Fromm, Sprecher der Gruppe Besorgte Eltern in Baden-Württemberg und den weiteren Verlauf der Kundgebung hier im ersten Video:

Nachdem der Demonstrationszug dann endlich gegen 15:30 Uhr ein bisschen weiter in Richtung der angemeldeten, geplanten Route (Schlossplatz, am Finanzministerium zum Eckensee und dann zum Staatstheater) voran kam dokumentierte cams21 weiter:

Fazit, es ist gut für seine Meinung auf die Strasse zu gehen, doch finde ich auch bei diesem Thema wird der eine oder andere Bürger wieder einmal für Parteiinteressen missbraucht, durch die bevorstehende Kommunal-/Europawahl. Denn ich habe den Eindruck, dass die Stimmung absichtlich „hochgekocht“ wird. In den Medien werden ja beide Seiten dargestellt, wobei die Demonstration lediglich Emotionen schürte und eine Diskussion unter den Kontrahenten überhaupt nicht möglich war, da beide Seiten nicht den Dialog suchten, sondern die Konfrontation. Das ist in meinen Augen auch nicht weiter verwunderlich, da es um „Glauben“ geht, denn die Diskussion dieses Themas wurde von den beiden Kirchen in Baden-Württemberg (evangelische Landeskirche und die katholischen Diözesen) durch die Forderung, dass in der Bildung jede Form der Instrumentalisierung, Ideologisierung und Indoktrination verhindert werden müsse, angeregt. Während die Befürworter Parteiübergreifend  zu Toleranz und Weltoffenheit aufrufen. Dazu gehöre „auch die Akzeptanz sexueller Vielfalt und selbstbestimmter Lebensentwürfe“. Insofern ist die Diskussion über den Bildungsplan jetzt mit viel Wirbel ins Licht der Öffentlichkeit gerückt worden und womöglich noch nicht ‚mehrheitlich‘ endgültig entschieden.

 

gilt das für alle?

gilt das für alle?

Besser zweimal von verschiedenen Personen beleuchtet, als einmal zu wenig, deshalb bitte auch LoB’s Bericht anschauen.

cams21  hat noch ein paar weitere Videos zusammengetragen die noch andere Aspekte der Veranstaltungen zeigen, z.B. die vom  Schillerplatz in Stuttgart unter dem Motto „Gegen Homophobie und Menschenfeindlichkeit“ die zeitgleich zur Demonstration „Gegen den Bildungsplan“auf dem Schlossplatz stattfand. Die Veranstaltung wurde von der Bundesverdienstkreuz Trägerin Laura Halding-Hoppenreit moderiert und von ‚nachtschattenstgt‚ aufgezeichnet: 


Alvar Freude hat dann noch eine sehr sachliche Diskussion zwischen Demonstranten und Gegendemonstranten — u.a. Martin Eitzenberger (@Cymaphore, Landesvorsitzender Piraten BW) — über Homosexuelle und den Entwurf für Leitlinien zum Bildungsplan Baden-Württemberg, Glaube, die Bibel, Gott, Jesus Christus, Homophobie, Schwule/Lesben usw. aufnehmen können.

02.02.2014  / edtit 12.02.2014  pet