Parkfunk: Bernhard Häußler und das Verbrechen in Sant’Anna di Stazzema

E_poi_venne_il_silenzio_2010

1944 ermordet die Waffen-SS  560 Menschen in einem italienischen Dorf, Sant’Anna di Stazzema, vor allem Frauen und Kinder.

Die Täter sind verurteilt, aber frei. Die Überlebenden fordern Gerechtigkeit… vergeblich.“ Die Stuttgarter Staatsanwaltschaft – zuständig Bernhard Häußler – hat das Verfahren  im November 2012 eingestellt. Damit bleiben die Täter auf freiem Fuß. Häußler habe, so heißt es in der Erklärung der AnStifter, die Ermittlungsakten geschlossen mit der Begründung, das Ziel des SS-Einsatzes könne die ‚Bekämpfung von Partisanen’ gewesen sein. „Diese Begründung ist eine nachträgliche Verhöhnung der Opfer.“

Das Bürgerprojekt Die AnStifter und die Initiative 10. Mai wollen sich nicht auf Kritik an der Entscheidung der Stuttgarter Staatsanwaltschaft, das Kriegsverbrechen in Sant’Anna di Stazzema nicht weiter zu verfolgen, beschränken.

„Wir sind empört und schämen uns über den Umgang der Justiz mit den Kriegsverbrechen in Sant’Anna di Stazzema.“

Am 31.01.2013 wurde ein Wiederaufnahmeantrag von der Anwältin Gabriele Heinecke bei der Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart eingereicht. Der extra aus Sant’Anna di Stazzema nach Stuttgart angereiste und einer der Überlebenden vom Massaker Enrico Pieri wurde der Zugang zum Gerichtsgebäude versagt.

 

Heute 26.02.2013 um 20:00 Uhr  im Park Funk  (Die wunderbare Welt des Widerstands im Freien Radio für Stuttgart)  zu Gast:  Peter Grohmann lebt in Stuttgart. Er gehört zur Stuttgarter Initiative „Die AnStifter“ und arbeitet u.a. als Autor und Kabarettist. Julia von Staden: Theorie: Diplom-Soziologin (Ffm) und Master of European Political Sociology (SE). Praxis: Journalistin, Aktivistin, Bloggerin.

Wir unterhalten uns über die Vorgänge 1944 in Sant’Anna di Stazzema, den Tag des Wiederaufnahmeantrags am 31.01.13 und was dahinter steckt. Wir unterhalten uns aber auch über das Gedanken”gut”, das auch heute immer noch in weiten Teile der Bevölkerung inne ist und wie es sein kann, dass es heute immer noch Interessen daran gibt, das Thema Faschismus und Rechtsextremismus zu verschweigen und zu verdrängen.

Hier die Aufzeichnung von cams21:

 

 

Die ausführlichen Hintergründe (Videos in ital./engl.) und bisherige Aktionen zu Sant’Anna di Stazzema findet ihr unter Solidarität mit Sant’Anna di Stazzema

 

26.02.2013/pet   update 01.03.13/pet