Rheintal21/Oestrich-Winkel: Bürger haben Etappensieg errungen!

Bahn verzichtet auf das neu geplante Überholgleis in Oestrich-Winkel mittig zwischen den beiden Bahnsteiggleisen:

Der Widerstand seitens der Bürger und der kommunalen Politik ALLER Parteien war zu groß. Bahn wollte keine Gerichtsstreitigkeiten bezüglich Grundstücksenteignungen.

Am 6.4.2013 war im Wiesbadener Tagblatt ein zum Teil erlösender Bericht:

ESTW: DB zieht Planfeststellungsverfahren zurück

Der rheingauweite Protest gegen Maßnahmen zur Umrüstung auf das Elektronische Stellwerk zeigt offenbar Wirkung: Die Bahn verzichtet darauf, ein Überholgleis zwischen Geisenheim und Winkel neu zu bauen. Stattdessen soll das vorhandene Überholgleis im Bahnhof Mittelheim, das eigentlich beseitigt werden sollte, wieder genutzt werden, heißt es in einer Pressemitteilung. Auf das Überholgleis in Hattenheim wird künftig verzichtet. Die bestehenden Weichenverbindungen in den Bahnhöfen Oestrich-Winkel und Hattenheim bleiben, anders als ursprünglich geplant, unverändert erhalten. Das 2011 eingeleitete Planfeststellungsverfahren ziehe die Bahn zurück. […]

Quelle: http://www.wiesbadener-tagblatt.de/region/rheingau/eltville/12978801.htm

cams21-Filmer „Joergimd“ sowie „HanstheGerman“ waren filmend bei den wichtigsten Veranstaltungen.

Dazu auch die entsprechende DB-Pressemitteilung: http://www.deutschebahn.com/de/presse/pi_regional/3750034/hrps20130405.html?start=0&itemsPerPage=20

Bemerkenswert erscheint die Formulierungsunschärfe im letzten Satz der DB-Pressemitteilung. Angeblich gebe es keine Kapazitätserhöhung durch die neue digitale Stellwerkstechnik. Angeblich NUR ein ESTW mit neuen Signalen. Die alten waren HV-Signale. Die neuen wären dann Ks-Signale. Tatsächlich wird jedoch bereits an der Ertüchtigung der Strecke für das neue Zugsicherungssystem ERTMS gearbeitet, welches selbst KEINE Signale an der Strecke mehr benötigt.

Bei der Baumaßnahme handelt es sich um dieses Planfeststellungsverfahren, welches jetzt aufgehoben wurde: http://www.rp-darmstadt.hessen.de/irj/RPDA_Internet?cid=de1c58eef9cf61caab5c520f18e384a5

Die derzeitige Lage am Bahnhof von Oestrich-Winkel stellt sich so dar, dass Reisende aus Wiesbaden kommend auf Gleis 2 aussteigen und dann über das in diesen Fällen gesperrte Gleis 1 gehen müssen, um den Bahnhof verlassen zu können.

Also immer wenn ein Personenzug aus Wiesbaden in Oestrich-Winkel anhält, darf niemals ein anderer Zug auf dem Gegengleis in Richtung Wiesbaden fahren.

Um diesen misslichen Umstand zu beheben, wollte die Bahn Gleis 2 etwas weiter nach außen legen mit einem neuen Außenbahnsteig und an Stelle des alten, schmalen Zwischenbahnsteigs dann das Überholgleis mit kombinierter Gleiswechselmöglichkeit errichten, um auch auf das jeweils andere Streckengleis zu kommen. Hier der Link zu dem neuen Gleisplan, der nun aufgehoben ist.

Da das noch bestehende seitliche Überholgleis reaktiviert und das bestehende mittige Überholgleis in Hattenheim wegen eines Bahnübergangs beseitigt werden soll, fragen sich die dortigen Bürger nun, was bringt diese Planungsänderung für sie bezüglich der akuten Bahnlärmbelastung. Wo setzt künftig das Güterzugbremsen ein für das seitliche Güterzugüberholgleis in Oestrich-Winkel?

 09.04.201 joe/new