Stuttgart 21: PK geheime Analyse der 121 Risiken

Foto: Bergler21

Foto: Bergler21

Am 23.10.13 fand eine Pressekonferenz der Ingenieure22 für den Kopfbahnhof über die bahninterne, geheime Analyse der Risiken von Stuttgart 21 statt.

Es handelt sich dabei um das bis heute geheim gehaltene sogenannte Azer-Papier (121 Risiken), das selbst den S21-Projektpartnern Stadt und Land bis heute vorenthalten wird – aus gutem Grund: Das Azer-Papier belegt, dass die Bahn schon mindestens seit März 2011 weiß, dass das Tunnelprojekt Stuttgart 21 weit mehr kosten wird als die offiziell veranschlagten 4,5 Mrd. Euro. U.a. die Kostensteigerungen von 2,3 Mrd. Euro, die die Bahn erst am 12.12.2012 eingeräumt hat, waren bahnintern schon lange bekannt und dokumentiert, auch lange vor der Volksabstimmung. Die Projektpartner wurden also von der Bahn bewusst getäuscht.

Das Azer-Papier liegt den Ingenieuren22 vollständig vor. Sie haben es ausführlich ausgewertet, nachgerechnet und mit den inzwischen offiziell zugegebenen Kostensteigerungen verglichen. Die Ergebnisse dieser Auswertung erläuterten Ihnen Dipl.-Ing. Hans Heydemann und Dipl.-Physiker Wolfgang Kuebart.
RA Dr. Eisenhart von Loeper, Sprecher des Aktionsbündnisses gegen S21, stellte den Zusammenhang zwischen dem Azer-Papier und dem neuen Bürgerbegehren “Storno 21” vor (siehe auch http://storno21.de).

Foto: Ulli Fetzer

Foto: Ulli Fetzer

Direkt anschließend an die Pressekonferenz überbrachten die Ingenieure22 das Dokument an Finanzminister Nils Schmid, OB Fritz Kuhn und Verkehrsminister Winfried Hermann. Die Ingenieure22 fordern damit die verantwortlichen Politiker im Namen der gesamten Bewegung gegen Stuttgart 21 auf, diesen Betrug der Bahn nicht tatenlos hinzunehmen.

Die vorgestellte S21-Analyse der Bahn unterstreicht die Forderung des Bürgerbegehrens “Storno 21”: Aufgrund des untreuen Verhaltens der Bahn soll die Stadt Stuttgart die S21-Verträge mit der Bahn kündigen und Schadenersatz fordern.

Videoaufzeichnung von Bergler21Plus

Fotos auf BAA: Pressekonferenz zu 121 Risiken und Übergabe

Die Ingenieure22 haben das bahninterne, geheime Dokument der 121 Risiken von Stuttgart 21 in einer Abschrift veröffentlicht. Außerdem haben sie in der Abschrift per Excel alle von der Bahn nicht bewerteten Risiken finanziell abgeschätzt. Dabei kommen sie zu einem Betrag von 2,9 Mrd. EUR Mehrkosten (ausgehend von 4,5 Mrd. Gesamtkosten). Dies kommt den 2,3 Mrd. EUR Mehrkosten nahe, die die Bahn am 12.12.2012 zugegeben hat.

Bei Abriss Aufstand präsentiert hier:

Die Bahn hat dieses Dokument bis heute nicht an ihre Projekt”partner” übergeben, sie lässt Stadt und Land vollkommen im Dunklen sitzen, was Risiken bei Stuttgart 21 angeht.