Stuttgart 21: Pressekonferenz des Aktionsbündnisses 20.02.13

PK AB Aktionsbündnis

 

In den nächsten zwei Wochen, spätestens in der außerordentlichen Aufsichtsratssitzung der DB AG am 5. März, wird über das Schicksal von Stuttgart 21, über die Alternative „Schrecken beenden“ oder „Schrecken ohne Ende“ entschieden. Zum Monatsende sollte eine vorentscheidende Sitzung des Lenkungskreises der Projektpartner stattfinden, welche abr schon abgesagt wurde und am kommenden Samstag, 23. Februar, ruft die Bürgerbewegung noch einmal zu einer großen Samstagskundgebung und Demonstration auf (Motto: „Endstation – alle aussteigen!“).Im Vorfeld dieser Ereignisse laden wir Sie ein zu einer Pressekonferenz am Mittwoch, 20. Februar 2013, 11 Uhr im Landtagsgebäude (Restaurant Plenum/Nebenraum)

 

Aufzeichnung der Pressekonferenz von „wackererschwabe

In folgender Reihenfolge sind die Beiträge im Video zu finden:

  1. Werner Sauerborn, 1/9
  2. Eisenhart von Loeper, 2/9
  3. Clarissa Seitz, 3/9
  4. Fragen und Antworten, 4/9
  5. Fragen und Antworten, 5/9
  6. Hans Heydemann, 6/9
  7. Fragen und Antworten, 7/9
  8. Fragen und Antworten, 8/9
  9. Schluss, 9/9

mit kurzen Inputs von:

Dr. Eisenhart von Loeper, Sprecher des Aktionsbündnisses gegen Stuttgart 21, Rechtsanwalt und Vertreter der Gruppe Juristen zu Stuttgart 21
zur Rechtslage des Projekts nach dem Eingeständnis der Kostenüberschreitung und zur Frage der Ausstiegskosten

Clarissa Seitz, Sprecherin des Aktionsbündnisses und Stadträtin der Grünen
zu den bautechnischen Problemen und den Ankündigungen von Bahnsprecher Dietrich zum Weiterbau

Außerdem stehen Ihnen bei Interesse zur Verfügung

Hans Heydemann von der Gruppe Ingenieure 22
zu Rechtsbrüchen bei der Sondergenehmigung des extremen Gleisgefälles bei S 21

Christoph Strecker von den Juristen zu Stuttgart 21
zur Frage der Leistungsfähigkeit von S21 und zum Subventionsbetrug bei EU-Mitteln für Stuttgart 21

Werner Sauerborn, Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21
zu Kundgebung und Demonstration am 23. Februar

20.02.13/til