Pressekonferenz Stuttgart21 in der Krise

Pressekonferenz Aktionsbündnis gegen S21

Pressekonferenz Aktionsbündnis gegen S21

Wieder einmal werden Kostensteigerungen und Verzögerungen beim Projekt Stuttgart21 bekannt. Nachdem das Projekt vor drei Jahren wegen der hohen Kosten auf der Kippe stand, ist es nun wieder einmal soweit. Der Aufsichtsrat muss sich in Kürze wieder mit einer Kostensteigerung befassen. Zudem gibt es ein Gutachten von der Verkehrsplanungs-GmbH Vieregg-Rössler die noch weitaus höhere Kosten vorhersagen.

Auf einer Pressekonferenz stellte das Aktionsbündnis gegen Stuttgart21 das aktuelle Gutachten von Vieregg-Rössler kurz vor und Bündnissprecher Dr. Eisenhart von Loeper legte dar, warum es gerade jetzt keinen Grund gibt, weiter an dem Projekt festzuhalten. Beispiele bei denen Großprojekte mitten in der Bauphase oder am Ende der Bauphase fallen gelassen wurden, gibt es genug von denen Werner Saurborn auf der Pressekonferenz einige aufzählt. Was dabei jedoch insbesondere bei Stuttgart21 wichtig sei, das erläuterte Klaus Gebhard, der den „Plan B“ vorstellte. Dieser beinhaltet Vorschläge wie die bereits durchgeführten Baumaßnahmen sinnvoll genutzt werden können. In einer Pressekonferenz wurden vom Aktionsbündnis am 13.06.2016 erste Entwürfe vorgestellt.

 

Aufzeichnung von der Pressekonferenz des Aktionsbündnises gegen Stuttgart21 am 13.06.2016
Teil 1

Teil 2

Teil 3

Teil 4

13.06.2016/rag