Twitter-Protokolle GWM-Erörterungsverfahren Tag 3, 11.09.2013

Verhandlungsleitung:

Herr Trippen, RP/ Frau Bühler, RP

Die heutigen Protagonisten der Herzilein-Beton-Crew:

Herr Prof. Walter Wittke, Bauingenieur, WBI Wittke

Herr Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Kajewski, Prof für Geotechnik, Gutachter CDM Smith und vereid. Sachverständiger des EBA für Erdbau, Grundbau, Fels- u. Tunnelbau

Herr Dr. Theo Westhoff, ARGE WUG, Fa. AQUASOIL, Ingenieure und Geologen GmbH

Herr Dr. Frank Wenderoth, Dipl. Geologe, ARGE WUG, Fa, AQUASOIL, Ingenieure und Geologen GmbH

Herr Josef-Walter Kirchberg, Rechtsanwälte Kasper Knacke

Herr Gerrit Enge, Projektmanagement Grundwassermanagement, DB Projekt Stuttgart-Ulm GmbH

Herr Daniel Wäschenbach, Projektmanagement Grundwassermanagement, DB Projekt Stuttgart-Ulm GmbH

Herr Dipl.-Ing. Stefan Penn, Projektmanagement und Technik, DB Projekt Stuttgart-Ulm GmbH

Man kann ja froh sein, dass die Tunnels richtig tief liegen, so dass beim Bau von Stuttgart21 überhaupt keine Gefahr aufkommt. Und sollte es Schwierigkeiten geben, wird man bei einigen wenigen Gebäuden (z.B. LBBW) dann reagieren, wenn es soweit ist.

Spitze finden wir auch, dass die TBM mitten im Gips unter dem Wagenburgtunnel ihre Wendekaverne haben wird. Der Tunnel wird davon nicht beeinträchtigt, oder eben nur ganz wenig. Ein Glück sind die Grenzlagen der Gesteine für dieses Projekt ähnlich günstig gelegen, wie die Mineralwasserzoneneinteilung.

Auch dass Wasser nach unten fließt und Hänge selbst dann stabil sind, wenn die Häuser rutschen, halten wir für äußerst beruhigend. Und ist es nicht auch toll zu wissen, dass die IHK besondere Schutzmaßnahmen genießen wird? Nun gut, die Bahndirektion nebenan, sieht mittlerweile wirklich lädiert aus, und steht einer günstigeren Bauausführung im Weg. Sie genießt vermutlich deshalb auch keinen Sonderschutz. Die Sache mit der Gründung der Oper und des Staatstheaters ist auch noch nicht ganz klar, aber sei’s drum. Beim Bahnhofsturm ist sich die Bahn immerhin dank einer (von möglicherweise mehreren) Staikberechnung total sicher.

Die Herrschaften der Beton-Crew können immerhin mit einem zwar fehlerhaften aber zeitlich relativ aktuellen Grundwassermodell auftrumpfen: Stand 2011. Die Daten, mit denen das Modell gespeist wurde, stammen allerdings aus 1994 und sind somit etwas in die Jahre gekommen. Doch da es bei dem Haltepunkt Stuttgart21 um die Wirtschaftskraft Deutschlands und die Zukunft Europas geht, muss man mit solchen Nachweis-Manövern eben einfach etwas toleranter umgehen. Ob und warum den Bewohnern des Kernerviertels innerhalb weniger Stunden ihr Haus unterm Hintern wegrutscht, oder vielleicht doch eher der ganze Hang, ist bis dato noch unklar.

Auch ob die Setzungen der Linden-Realschule 2 oder 3 cm betragen oder noch viel mehr, ist eigentlich egal. An einem ganz normalen Schultag besuchen lediglich etwa 1500 Schüler und Schülerinnen die Gebäude des Lindenschulzentrums (und eben auch noch ein paar Lehrerinnen und Lehrer). Der Bahn gefallen die 2 cm besser -festlegen kann man sich nicht. Wichtig ist nur, dass Herr Wittke glaubt, dies sei unproblematisch.

Und hat man uns nicht vor wenigen Wochen weismachen wollen, dass der Grundwasserpegel nur sehr langsam und wenig schwankt, so dass selbst regenreiche Perioden leicht mit dem beantragten festen Limit des GWM überbrückt werden können? Woher kommt es denn plötzlich, dieses « Grundhochwasser »?

Die Bahn und das EBA glauben jedenfalls ganz fest daran, dass alles gut gehen wird. Ja, die Bahn gibt sich sogar überzeugt. Denn man kennt und weiß von Zahlen, eventuell sind sie nicht formal niedergeschrieben, aber man hat schon mal davon gehört. Auch Karten, die man zwar nicht vorlegen kann, sind da – zumindest in der Vorstellung der Projektverantwortlichen.

Und mit Sch*iedels Baugott-Hilfe muss es doch einfach gelingen diesen suboptimalen Bahnhof zur Metropolwerdung der Stadt Stuttgart zu errichten. Herr Enge, der erst seit kurzem bei der Bahn ist, wird S21 auf jeden Fall beginnen zu bauen, ob mit oder ohne « Genehmigung ».

Fazit: Vor der Hacke ist es noch dunkler als gedacht..

Deshalb O B E N B L E I B E N

Hier das twitter-Protokoll zur heutigen Sitzung LIVE von @Bahnhof201268

09.00 bis 13.10 Uhr

  • Guten Morgen von der Erörterungsverhandlung Grundwasser

  • Thema heute Vormittag: Eigentum und Haftung, Gebäudesicherheit Bahn schildert jetzt Ergebnisse der Untergrunduntersuchungen

  • Es ist ziemlich leer, ca 100 Personen max

  • Ab Mittag wieder Thema Wasser – kommet zuhauf

  • Jetzt Gerritt Enge zu den Untersuchungen der Bahn Gutachter Büro dbi und CDN Smith

  • Jetzt Professor WITTKE zu den bergmännischen Arbeiten

  • WITTKE: ich bin kein Geologe – ich bin Bauingenieur !

  • Störungszonen: Cannstatt Heslach Leonberg Vaihingen laut Wittke

  • WITTKE ich habe 30 Jahre Erfahrung im Tunnelbau in Stuttgart

gwm2 wittke

  • WITTKE Störung Fildertunnel kein Problem im Gipskeuper und Sandstein günstigere Verhältnisse als im Hasenbergtunnel S-Bahn Wendeschleife

  • Jetzt Gerritt Enge zu den Untersuchungen der Bahn Gutachter BÜRO WBI Wittke und CDN Smith

  • Wittke die Projektion ist so lichtstark und die Wand ist so hell ich kann nichts sehen …

  • Wittke zeigt jetzt Bilder vom Bau S-Bahntunnel Schwabstraße und Hasenbergtunnel

  • Wittke Damals waren die Bauherren noch bereit mehr Geld in die Voruntersuchungen zu investieren: Versuchsstollen Versuchsschacht bei S-Bahn

  • Wittke Laborversuche Lastproben Bohrungen Baustellenfeedback

  • Wittke mittlerer Wassergehalt von S21 Tunneln wird von 18 % ausgegangen

  • Wittke. SENKUNGEN SETZUNGEN KRITERIEN FÜR SCHÄDEN AN GEBÄUDEN

  • Wittke Senkungen und Berechnungen

  • Wittke maßgebliche Parameter Überlagerung Einbau von Ankern Tübbingen usw

  • Wittke. FINITE ELEMENTE METHODE zur Berechnung von Setzungen – das gleiche wie gestern beim Grundwassermodell

  • Wittke. Senkungen aus Grundwasserabsenkung führen nicht so schnell zu Schäden

  • Wittke: Setzung aus Grundwasserabsenkung manuell ausgerechnet anhand einer Bodensäule Setzung aus Auftriebsverlust Formel

  • Jetzt Wolfgang Kajewski CDM Smith Prof für Geotechnik

  • Kajewski: Trogbauwerk und Tunnelköpfe Verlegung Stadtbahn Heilbronner Str und Stadtbahn Staatsgalerie Kreuzungsbauwerk Ehmannstr Bhf Feuerbach

  • Vorgenannte Stellen wurden von ihm bzw Büro CDM Smith untersucht

  • Ingenieurgemeinschaft Stuttgart 21 Geotechnik Dr Spang + CDM Smith

  • Kajewski Schloßgarten Boden „unangenehm“ weiche Konsistenzen

  • Kajewski Bodenkarten wurden von der Arge WUG zur Verfügung gestellt !!!

  • Kajewski charakteristische Spannungs-Stauchungslinie wird gezeigt – er demonstriert an einem Schwamm die Belastung Entlastung des Bodens

  • Kajewski Boden hat ein Gedächtnis er merkt sich frühere Belastungen

  • Kajewski Baugrunduntersuchungen Laborversuche Feldversuche wie Belastungsproben

  • Kajewski Setzungen von 1-2 cm zu erwarten im Bereich Bahnhof und Ehmannstr, dort auch Verkantungen, Feuerbach 0,5 cm

  • KAJEWSKI Wir haben uns alle betroffenen Häuser vor Ort angeschaut und uns Baupläne zu den Gründungen besorgt

  • Kajewski nur Setzungen 1-2 cm zu erwarten geringe Winkelverdrehungen und Verkantungen zu erwarten = es sind keine Schäden durch die Grundwasserabsenkungen zu erwarten

  • Trippen hat Kirchberg zu sich geholt stehen jetzt abseits und sprechen miteinander – Absprachen? 10:12

  • Kajewski für den Bahnhofsturm sind Setzungen kleiner 1 cm zu erwarten – der Turm steht auf Eisenbetonpfählen, dies ist nachgewiesen

  • Rechtsanwalt Kirchberg hat nach Gespräch mit Trippen den Saal verlassen – was läuft da ?

  • Rechtsanwalt Kirchberg jetzt wieder im Saal

  • Einwender spricht über Bohrloch 203

  • Wittke Hänge sind im Grundwassermodell und in unseren Berechnungen enthalten – im Anfahrbereich des Tunnels sind Hebungsinjektionen vorgesehen

  • Wittke Wendekaverne Tunnelbohrmaschine im Gipskeuper unter der Gerokstraße Grenze zu Anhydrit

  • Wittke endgültige Lage der Wendekaverne steht noch nicht fest tägliche Bodenproben und Untersuchungen da Gips und Anhydrit mit Auge nicht zu unterscheiden

  • KIRCHBERG WILL FRAGEN ZENSIEREN

  • Einwender besteht auf Beantwortung seiner Fragen !

  • Wittke „darf“ antworten

  • Wittke Wendekaverne wollen wir in den Gips hineinlegen – Stadt hat Fragen wegen Beeinträchtigung Wagenburgtunnel durch Kaverne gestellt

  • Wittke keine oder nur kleine Beeinträchtigung des Wagenburgtunnels durch die Wendekaverne, Wagenburgtunnel liegt über der Kaverne

  • Wittke Bohrloch 203 war Spülwasser das ausgetreten ist da auf horizontale durchlässige Schicht getroffen, das ist nichts besonderes kann passieren

  • Wittke Bohrloch 203 wurde gesichert und verfülltalles harmlos und keine Beeinträchtigungen

  • Einwender Bahnhofsturm Gründung durch Erkundungsbohrungen wäre ein Klacks – warum weigert man sich ?

  • Einwender Schäden werden gering gerechnet dann könnte die Bahn doch locker die Haftung ganz und dauerhaft übernehmen

  • ENGE: Bahnhofsturm ist geklärt – ist bewiesen – mehr will ich dazu nicht sagen

  • Wittke Turm ist bewiesen mehr muss man dazu nicht sagen

  • Einwender Frage warum keine Bohrung zum Nachweis Turm wurde nicht beantwortet

  • Wittke und Enge sagen nichts weiter zur Turmgründung – bekanntes Bild vom Schurf am Südflügel wird gezeigt und Handschrift Statikberechnung und das wars

  • Keine Antwort aus den Bahnreihen warum man keine Erkundungsbohrung am Turm durchführen lässt – was will man verbergen ?

  • Wittke Neckartunnel aufsteigendes Mineralwasser wird gefasst um Aufsteigen zu verhindern

  • Wittke Neckartunnel Abdichtungen durch Zementverpressung

  • WITTKE Neckartunnel Hochdruckinjektionen und Rohrschirme und Spießschirme

  • Wittke: Vortrieb im Schutze von DSV-Schirmen beim Neckartunnel

  • ENGE SETZT SICH ZU WENDEROTH UND SPRICHT MIT IHM MIT UNTERLAGEN

  • EINWENDERIN zur Talabsenkung und am Hang Staatsgalerie Oper Katharinenstift Statik Grundwasserabsenkung

  • Oper mit Mischgründung ! Teil als Bodengründung Teil auf Pfählen Gebäudeteile verhalten sich bei Senkungen deshalb unterschiedlich

  • Einwenderin Hebungsinjektionen in der Urbanstraße – IN DIESEN BODENSCHICHTEN IM QUARTÄR NOCH NICHT GEMACHT IN STUTTGART

  • Morgen ein Landesgutachter anwesend nochmals Geologie und Grundwasser

  • Immer die selben: Arge WUG CDM Smith WBI Wittke

  • Kajewski Unsicherheit bei Gründung Staatstheater da keine genauen Pläne Erkenntnisse zur Gründungsmethode an welchen Gebäudteil

  • Kajewski Königin-Katharina-Stift wasserdichter Verbau damit keine Grundwasserabsenkung am Gebäude

  • Wittke: Wassergehalte sind Maß für die Verformbarkeit des Bodens – wir können aber keine Aussage treffen ob sich der Tunnel so verhält wie wir das voraussagen

  • Wittke HeslacherTunnel ist im gleichen Gestein gebaut und vergleichbar Setzungen Zellerstraße 89/91

  • Oberhalb des Heslacher Tunnel gab es starke Setzungen

  • Wittke für Fildertunnel Hebungsinjektionen wie U15 Tunnel in Zuffenhausen Güglinger Straße / Unterländer Straße als Ausgleichsinjektionen sind problematisch

  • Mehrfache Forderungen das Wittke mit seinen Ausführungen aufhören soll

  • Jetzt Ralf Watzel vom Landesamt LRB

  • Watzel: Steifemodul Messungen sind möglicherweise übertragbar vom Messort auf andere Orte müssen es aber nicht sein ! Sprich können anders sein

  • Watzel: Bohrdichte – wie präzise sind die Grenzen zwischen Gips Gipskeuper Anhydrit ? Das weiss man erst wenn man durchfährt es wird zu Abweichungen kommen darauf muss man vorbereitet sein

  • Prof Watzel: Erfolg von Hebungsinjektionen muss nicht gegeben sein – kann erfolgreich sein wenn sie entsprechend geplant und ausgeführt wird

  • Watzel BAHN SOLL GENAU ERKUNDEN UND HINSCHAUEN SICH NICHT NUR AUF ERNFAHRUNGEN VERLASSEN

  • Watzel ist Amtsleiter vom LGRB

  • DR HOCH vom LGRB Infiltrationsbrunnen INFILTRATION ERFOLGT NICHT IN DEN HANG SONDERN IM BEREICH DES TALGRUNDES UND NICHT IN DEN GIPS

  • Watzel Infiltrationsbrunnen werden dort platziert „wo das Wasser hin soll“

  • Trippen fragt Watzel Kann man vorhersagen wie das infiltrierte Wasser verlaufen wird? Antwort: fragen sie die Bahn

  • Enge das infiltrierte Wasser fließt nach unten, das macht Wasser so und es wird in die Baugruben zurückfließen

  • Watzel für Hebungsinjektionen bisher keine Erfahrungen in Stuttgart

  • Wenn sie neben dem Bahnhofsturm das Wasser absenken ist es egal ob Holz oder Betonpfähle dann ist der Turm und die Bahnhofshalle gefährdet Netzwerk Killesberg Einwender

  • Kajewski zu den angeblichen Betonpfählen Bahnhofsturm: es wird nichts passieren außer bei ganz eklatanten Baufehlern, die wir ausschließen

  • Kajewski zu den Betonpfählen Bahnhofsturm auch wenn Korrosion also Rost stattgefunden hat da nur Eisen und kein Stahl verwendet wurde hat dies keine Auswirkungen auf die Tragfähigkeit

  • Trippen geht mit Unterlagen zum Mitarbeiter des Eisenbahnbundesamtes der heute ohne Frau von Eiken da ist und bespricht sich mit ihm

  • Wittke in der Jägerstraße kann es zu größeren Setzungen im Bereich der IHK kommen, deswegen dort besondere Maßnahmen vorgesehen

  • Wittke sagt Jägerstraße starke Setzungen – aha was ist dann mit der Bahndirektion?

  • Wittke ist offensichtlich verwirrt kennt örtlichkeiten nicht beim Namen muss sich vom Einwender auf der Karte zeigen lassen zB Mönchhalde Wartberg

  • Wittke sieht nirgendwo Probleme alles ist in Ordnung – die Tunnel liegen so tief das hat keine Auswirkungen

  • Wittke orientierungslos vor der Karte ist nicht ortskundig anders kann man das nicht sagen

  • FRAGE OB BESONDERE SICHERUNGSMAßNAHMEN JÄGERSTRASSE WIE BEI IHK AUCH FÜR ALTE BAHNDIREKTION VORGESEHEN SIND WURDE NICHT BEANTWORTET !!!

  • Landesamt für Geologie: die Hänge sind stabil auch wenn die Häuser rutschen … ahja

  • Wittke. SETZUNGEN ab 1/500 Sicherheitsgrenze zur Vermeidung von Rissen

gwm2 mittag

Heute Nachmittag wird es spannend: Dr. Lueger – von gestern – wird zur Baugrunduntersuchung und Beweissicherung der Bahn sprechen

  • Rechtsanwalt Kirchberg, Enge Grundwasserexperte DB Projektbau und der Pressesprecher vom Regierungspräsidium diskutieren zusammen 13:45

14.00 bis 17.00 Uhr

  • So – jetzt geht es weiter mit der Erörterungsverhandlung Grundwasser im ICS Messe Stuttgart

  • Rechtsanwalt Kirchberg führt ein Gespräch mit Frau Bühler und Herrn Trippen vom Regierungspräsidium – Einflussnahme? Absprachen?

  • Kirchberg wegen Riss Haus Kernerstraße -wir rufen den zuständigen Teilprojektleiter an um ihre Frage zu beantworten

  • Frage wird 2te Röhre Wagenburgtunnel gerade zubetoniert ? Turmgründung erneut Frage nach Erkundungsbohrung durch Deimel BUND

  • Deimel BUND zu fehlerhaften Hebeinjektionen beim Bau des Leipziger Citytunnels

  • Welchen Stand hat das instationäre Grundwassermodell ? Frage an Krajewski Wittke Westhoff

  • Krajewski wegen Leipzig Citytunnel – Penn ist angefressen , war laut – das ist was völlig anderes

  • Wenderoth Grundwassermodell ist Stand April 2011

  • KRAJEWSKI auch unser Grundwassermodell ist Stand April 2011

  • PENN „Sie wissen es stimmt nicht immer alles was in der Zeitung geschrieben wird“

  • Wittke „Ich habe nie gesagt es tritt kein Wasser in den Anhydrit ein

  • Selbstabdichtung bei Tunnelbau im anhydritführenden Gebirge – Praxisbewährung fehlt

  • Jetzt Dr Lueger seit 1978 absolvierter Geologe und seit 28 Jahren Gerichtssachverständiger zum Unterschied zwischen Geologen und Bautechnikern

  • Lueger Bautechniker wollen schnell und billig bauen, wollen keine Untersuchungen die ein Projekt ganz in Frage stellen können

  • Lueger die Richter in Österreich sind weitgehend unabhängig, Mitarbeiter von Verwaltungsbehörden unterliegen öfters bestimmten Vorgaben …

  • Lueger Wittke sagt keinerlei negative Auswirkungen der Infiltration auf Hangbewegungen

  • LUEGER Häuser Willy Brandt Straße bereits jetzt 1% Schiefstellungen. Ziegelmauer Werastrasse ebenfalls gesenkt und horizontal bewegt

  • Lueger zeigt Bilder der Risse und Bewegungen

  • Lueger Tunnelvortrieb und infiltriertes Bauwasser können Rutschungen auslösen, auch Dichtschirminjektionen können Rutschungen auslösen

  • Lueger Rutschungen und Bewegungen innerhalb weniger Stunden möglich

  • Lueger Hydraulische Hangrutschungen z.B. bei Versagen von Steuerpegeln bei der Infiltration

  • Lueger Zwangsabpumpen aus Baugruben bei Hochwasser, Bochinger Horizont Wasserrückstau mit Druckanstieg Porenwasserüberdruck können ebenfalls Hangrutschungen auslösen

  • Lueger Infiltration verursacht massive Steigerung der Strömungsgeschwindigkeit zB Brunnen 206 10m Infiltration versechsfacht die Wasserströmungsgeschwindigkeit!

  • Lueger höhere Strömungsgeschwindigkeit verursacht innere Erosion, Hohlraumbildungen und Zusammenbrüche, Wasser kann den Weg in den Tunnelvortrieb finden, Setzungen möglich

  • Lueger Quelldruck im Anhydrit kann höher sein als der ÜberlagerungsdruckUND KANN NICHT GESTOPPT WERDEN

  • Lueger eine völlig trockene Durchdringung des Anhydrit wie von WITTKE gefordert ist technisch nicht machbar

  • Lueger Abdichtungen durch die Injektion von Kunstharz zur Abdichtung werden giftige und Grundwasser gefährdende Substanzen freigesetzt die sich im Grundwasser ausbreiten können!

  • Lueger Bei jedem neuen Juradurchstich warnen die Geologen vor dem Gipskeuper während die Ingenieure sagen inzwischen habe man das Problem im Griff

  • Lueger Hangbewegungen führen zu Bauwerksschäden Rohrbrüchen zB Gas und Wasserleitungen

  • Lueger Beweissicherung oft unzureichend bis unwirksam, Betroffene müssen sich Entschädigungen vor Gericht auf eigenes Prozessrisiko erstreiten.

  • Lueger hat gut umschrieben was ein vom Vorhabensträger mit der Beweissicherung Beauftragter für Interessen vertritt … 😉

  • WÄSCHENBACH BAHN PROJEKTBAU FOTOGRAFIERT GERADE MIT DEM HANDY DIE VORDEREN REIHEN DER TEILNEHMER EINWENDER !!!! 15:10

  • Lueger fordert: Kartierung aller Dolinen im Projektgebiet durch Bohrungen Sondierungen Messungen. Feststellung aktueller Hangbewegungen

  • Lueger fordert detaillierte Feststellung des Anhydritspiegels vor der Planfeststellung

  • Lueger keine Verwendung von Gefahrstoffhaltigen Abdichtungsmaterialien

  • Enge DB Projektbau verlässt nach Gespräch mit Wäschenbach den Saal

  • Lueger aus Sicherheitsgründen sind Fachleute mit KRITISCHER DISTANZ in die Tunnelbauplanung und Überwachung einzubeziehen !

  • Lueger Beweissicherungsgrenzen müssen auch die Infiltrationsbrunnen umfassen und sind neu festzulegen auch Rohrleitungen Gas Wasser müssen in Beweissicherung einbezogen werden!

  • Penn ist rausgegangen

  • Enge und Penn gerade zurück gekommen

  • Einwender fordert Baustopp durch anwesende Behördenvertreter von Stadt Landesamt Eisenbahnbundesamt und Regierungspräsidium – Kirchberg schüttelt mit dem Kopf und LACHT

  • Frau Bühler vom Regierungspräsidium betont dass es sich bei dieser Veranstaltung um keine Showveranstaltung handelt und nicht folgenlos bleibt

  • Trippen: einen Baustopp kann NUR das EISENBAHNBUNDESAMT verfügen – wenn das Regierungspräsidium als Anhörungsbehörde zur Auffassung kommt das entscheidende Dinge fehlen, muss die Anhörungsbehörde das Eisenbahnbundesamt BITTEN zu entscheiden

  • Enge: „Auch wenn wir die 7 Planänderung nicht genehmigt bekommen werden wir damit beginnen den Bahnhof zu bauen !!!

  • Kirchberg ist raus. Wäschenbach und Enge grinsen

  • Wäschenbach sitzt jetzt bei Penn !

  • Wäschenbach simst hektisch

  • Wittke Ich bin Bauingenieur! Ich bemühe mich Aufgaben im Fest + Lockergestein zu lösen …

  • Wittke Prüfung erfolgt durch die Behörden und das ist gut so und ausreichend

  • Wittke natürlich werden wir das Setzungsgeschehen überprüfen, Schrumpfsetzungen wird es hier nicht geben

  • Wittke ich bin der festen Überzeugung, dass das was ich mache und sage richtig ist und da stehe ich dazu und das kann ich ihnen beweisen in Maß und Zahl

  • Kirchberg ist wieder da alle wieder auf ihren Plätzen

  • Wittke wir verwenden selbstverständlich keine giftigen Substanzen und das wird auch überprüft

  • Keine giftigen Substanzen – was ist das für ein riesen Chemiekalientank bei der Wagenburgtunnelröhre an dem alle Kennzeichnungen entfernt sind?

  • Wittke kollabiert gleich … man ist ihm wohl heftig auf den Schlips getreten (Lueger)

  • Nach der Selbstverteidigungsrede des stark erregten Wittke kommt jetzt sein eigentlicher Vortrag zur Hangstabilität …

  • Wittke zu negativen Auswirkungen von Auftrieb und Strömungsdruck auf das Hangleichgewicht …

  • Penn geht telefonieren

  • Kirchberg geht auch telefonieren …

  • Wittke die Messungen zur Hangrutschung habe ich nicht aufbereitet, aber ich kenne sie

  • Wittke findet sich wieder nicht auf den Karten zurecht, glänzt durch nicht vorhandene Ortskenntnis …

  • Westhoff es ist unbedingt notwendig einiges klarzustellen … auch erregt … widerspricht Lueger es wird kein Baustoff mit Gifteinträgen verwendet, das ist lächerlich, alles wird geprüft

  • Versammlungsleitung Bühler und Trippen greifen erst nach lautstarken Protesten und wiederholter Aufforderung durch die Anwesenden gegen Westhoffs verachtende Äußerungen ein!

  • Westhoff zusammengefasst: er widerspricht Dr Lueger in allen Punkten, alles ist geprüft gesichert und in Ordnung, sagt wiederholt Luegers Darstellungen seinen lächerlich

  • Westhoff sollte zwischendurch auch mal Luft holen spricht ohne Punkt und Komma

  • Jetzt erzählt Krajewski in anderen Worten das gleiche wie zuvor Wittke und Westhoff: ich kann Dr Lueger in keinem Punkt recht geben, wir haben alles geprüft und alles unter Kontrolle und machen alles richtig

  • Dr Lueger Stadt Stuttgart hat bereits am 27.07.2011 die von ihm geforderte Prüfung aller geotechnischen Stellungnahmen der Bahn durch eine sachverständige Stelle zu veranlassen empfohlen! PENG!

  • Dr Lueger fordert die von der Bahn angeblich gemachten Untersuchungen durch Unterlagen zu belegen

  • Lueger wegen Dichtungsstoffen und Giftstoffen fordert er die schriftlichen Nachweise von der Bahn

  • 1642 Kirchberg schmollt jetzt. Eine Runde Mitleid via @Aska_Tasun

  • Bahn Rechtsanwalt Kirchberg „Ich finde es eine große Ungeheuerlichkeit die anwesenden Bahnvertreter und Ingenieure in einen Topf zu schmeissen ich verbitte mir das und ich finde es noch ungeheuerlicher das die Versammlungsleitung hier nicht eingreift ich mache das nicht länger mit!“ gegen Dr Lueger gerichtet

  • 1645 Bahn droht damit zu gehen. @Aska_Tasun

  • Rechtsanwalt Kirchberg aggressiv und laut zur Versammlungsleitung: „wenn sie jetzt nicht sofort unterbrechen dann gehen wir!“

  • Wäschenbach geht telefonieren

  • Kirchberg grinst süffisant mit Penn um die Wette Enge schaut verstört

  • Bildschirmhintergrund von Lueger ist K21 mit Glasdach Penn lacht los

  • Kirchberg spricht mit „seinen“ Ingenieuren – gelangweilte desinteressierte Bahnexperten bei Dr Luegers weiteren Ausführungen – anstandslos und respektlos

  • Wäschenbach kommt vom telefonieren zurück hat etwas mitgebracht zeigt es Enge und Kirchberg

  • Lueger fordert die Kartierung der Dolinen vorzulegen

  • Kirchberg hat den nächsten Anruf und geht ins Eck zum telefonieren

  • Kirchberg steht in der Ecke mit dem Gesicht zur Wand … telefoniert.

  • Lueger kontert Richtung Bahn da sie meine Glaubwürdigkeit anzweifeln – Vertrauen ist gut Kontrolle ist besser

  • Jetzt Pause bis 17:30

17.40 bis 19.30 Uhr

  • Es geht weiter

  • Enge zusätzliche Maßnahmen zur Stabilisierung wie z.B. bei der LBBW werden durchgeführt wenn sie notwendig sindkann aber jetzt nichts detailiertes sagen

  • Wittke IHK wird 2 Meter unter dem Keller unterfahren deswegen besondere Maßnahmen

  • Enge will sich nicht zu Setzungen des Bonatzbaus äußern

  • Neue Taktik – Bahn verweigert Antworten auf konkrete Fragen

  • Aquasoil Ingenieurbüro und Geologen das Büro von Westhoff und Wenderoth den beauftragten Sachverständigen der Bahn hat übrigens auch das Grundwassermodell für den Berliner Flughafen BER erstellt !

  • Aquasoil Ingenieurbüro Dr T. Westhoff Haftungssumme: 2 Millionen Euro

aquasoil

  • Befangenheitsantrag gegen Trippen und Bühler wegen Absprachen und Beeinflussen der Versammlung und Einschränkung der Rechte wird mit einem Lächeln zur Kenntnis genommen

  • Penn ist wieder weg

  • Versammlungsleitung ist nicht mehr neutral stellt sich dumm bahnfreundlich

  • Bahn hat Erklärungsprobleme …

  • Wäschenbach versucht Situation am Hang Kernerviertel zu verharmlosen

  • Kirchberg Ihr Ansprechpartner im Schadensfall ist die DB Netz AG

  • Verlängerung der Erörterungsverhandlung bis Freitag 17:30 Uhr !!!

  • Situation ist zäh es wird anghört aber keine Antworten mehr gegeben Trippen sagt nichts mehr Bühler zieht durch hält die Leute aber knapp

  • Es wäre toll wenn die Halle morgen und Freitag voll ist …

  • Bühler und Trippen würgen Fragestellerin ab stellen sich bei klarer Fragestellung dumm es wird erneut Befangenheitsantrag gestellt gegen Trippen und Bühler auf dem Bahnpodium wird um die Wette gegrinst

  • Pfeifer BUND wegen Setzungen will Stellungnahme Landesamt Watzel LGRB

  • Watzel verbleibende Unsicherheiten werden durch das Beweissicherungsverfahren abgedeckt

  • Trippen dreht wieder die Worte im Mund um versucht Thema zu vermeiden

  • Watzel Landesamt LGRB ich versuche die Frage zu beantworten

  • Watzel: Bohrungen und Geophysik ist nicht der Weg zur Erkundung der Anhydritgrenze sondern 18-20 m Vorlaufbohrung während des Tunnelbaus

  • Lueger diese genannten Methoden sind nicht geeignet für Betroffene ihre Betroffenheit geltend zu machen da sie nicht wissen können ob sie betroffen sind um ihre Rechte wahrnehmen zu können im Planfeststellungsverfahren

  • Enge zu Grund- und Steuerpegeln der Infiltrationsbrunnen und Notfallkonzept

  • Enge wenn ein Brunnen ausfällt kann dieser regeneriert werden, Brunnen werden ständig überwacht, alles kein Problem

  • Jetzt Ende für heute morgen geht es weiter … Das wars von mir für heute von der Erörterungsverhandlung Grundwasser aus dem ICS Messe Stuttgart

Abschließend noch etwas zum Schmunzeln für die Schelme unter euch, die sich Böses dabei denken:

Die von der Bahn beauftragten, neutralen Gutachter der CMD Smith hängen auch im City-Tunnel Leipzig mit drin http://cdmsmith.com/en-EU/Solutions/Transportation/Making-a-High-Speed-Connection-in-Germany.aspx. Zur CMD Smith gehört witziger Weise der neutrale Bahn-Gutachter Krajewski. Und der wiederum ist gleichzeitig auch vereidigter Sachverständiger des EBA für Erdbau, Grundbau, Fels- u. Tunnelbau http://www.rks.de/ueber-uns.html. Außerdem noch Aquasoil, Westhoff und Wenderoth, die Sachverständigen der Bahn. Diese haben auch das Grundwassermodell für den Berliner Flughafen BER erstellt! http://www.aquasoil.de/referenzen.html. Es fehlen in dieser Auflistung noch Firmen wie Hölscher, Porr etc., über deren « Referenzen » wir bereits berichtet haben.