Twitter-Protokolle GWM-Erörterungsverfahren Tag 4, 12.09.2013

blaue Rohre - GWM

 

Mit den üblichen (ernsthaft) Verdächtigen

Herr Trippen, RP

Frau Bühler, RP

Binkele, RP

Herr Prof. Walter Wittke, Bauingenieur, WBI Wittke

Herr Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Kajewski, Prof für Geotechnik, Gutachter CDM Smith und vereid. Sachverständiger des EBA für Erdbau, Grundbau, Fels- u. Tunnelbau

Herr Dr. Theo Westhoff, ARGE WUG, Fa. AQUASOIL, Ingenieure und Geologen GmbH

Herr Lang, Kobus und Partner

Bernhard Keim, Kobus und Partner

Herr Josef-Walter Kirchberg, Rechtsanwälte Kasper Knacke

Herr Gerrit Enge, Projektmanagement Grundwassermanagement, DB Projekt Stuttgart-Ulm GmbH

Herr Daniel Wäschenbach, Projektmanagement Grundwassermanagement, DB Projekt Stuttgart-Ulm GmbH

Herr Dipl.-Ing. Stefan Penn, Projektmanagement und Technik, DB Projekt Stuttgart-Ulm GmbH

Herr Runge, EBA

Herr Wolff, Amt für Umweltschutz

Herr Westphal, Amt für Umweltschutz

Herr Watzel, LGRB Landesamt, beteiligt am Grundwassermodell

Auch der 4. Tag zur GWM Erörterng war höchst aufschlussreich was die Empfindlichkeiten der Bahn betrifft.

Da ist zunächst die Pfahlgründung des Bahnhofturms, mit der das komplette Grundwassermanagement, völlig unabhängig vom fehlerhaften Grundwassermodell, steht und fällt. Sind es Eisenbetonpfähle oder Eichenpfähle? Die StZ hatte vor kurzem einen sehr netten Verschreiber: es sind Eisenbahnpfähle. Darauf könnte man sich einigen, wenn nicht so viel auf dem Spiel stehen würde.

Die Bahn weigert sich andere Nachweise zu erbringen, als die statische Berechnung von Weiss & Freytag. Ob die bauliche Umsetzung nach dieser Berechnung erfolgt ist, ist allerdings nicht bewiesen, doch da die Bahn das sagt, muss es eben so sein. -Almighty Bahn-. Beharrlich weigert man sich Probebohrungen zur endgültigen Klärung dieser Frage durchzuführen. Statt dessen verweist man auf die Internetseite des Kommunikationsbüros und dem dort genannte Handbuch zur Beweisführung. Ich erlaube mir an dieser Stelle die Frechheit auf die Seite « das neue Herz Europas » von 2009 und den dort genannten Daten zu verweisen http://web.archive.org/20090311022122/http:/www.das-neue-herz-europas.de/turmforum/turmforum_entdecken/geschichte/default.aspx.

Worauf auch immer der Turm letztendlich gegründet ist, es ist tragisch, wie schlecht die Bahn Bescheid weiß. Zumal die Grundwasserabsenkung den Turm auch bei einer Gründung auf Eisenbetonpfählen gefährden kann. Ein Glück, dass die genauestens voraussehbare Setzung, die das Bahnhofsgebäude erfahren wird, sich laut Bahn ganz gleichmäßig über die Pfähle bzw. das Gebäude verteilen und 1 Zentimeter nicht überschreiten wird.

Alle behördlichen Untersuchungen bezüglich der Turmgründung basieren auf von der Bahn bezahlten Gutachten. Es ist wohl angebracht auch an dieser Stelle von Narrenfreiheit zu sprechen.

Die Gutachter der Bahn sind der Meinung, mit sieben Jahren Wasserrecht richtig zu liegen. Dass sie zugeben nicht zu wissen, wie viel es in den 7 Jahren regnen wird, scheint hingegen gnadenlos ehrlich. Dennoch ist man sich vollkommen sicher, alles sei richtig und gut.

Dass die dem Wassermodell zugrunde liegenden Daten nicht mehr ganz taufrisch (1994) und fehlerhaft sind, war bereits Thema der Erörterung, das heute nochmals aufgenommen werden musste. Die Fakten sind eindeutig. Da wurde analysiert und mit Phantomzahlen gerechnet, Dolinen vernachlässigt und besonders bezeichnend: die einzige Messstelle für den Stuttgarter TAL-Kessel ist auf dem Schnarren-BERG.. !!

Den Antrag auf unbegrenzte Wasserentnahme, den Penn kürzlich dementierte, gibt es wohl nun doch. Er bezieht sich angeblich aber lediglich auf Hochwasser. Aber eigentlich bräuchte man diesen nicht, Herr Enge ist sich sicher mit den 6,8 Millionen auszukommen, die auch noch nicht genehmigt sind. Ob es 1994 noch kein Hochwasser gab, oder ob die Zahlen absichtlich nicht mit in die Berechnungen eingeflossen sind, vertiefe ich hier nicht weiter 😉

Des weiteren glänzt die Bahn heute erneut mit unvollständigen Unterlagen und was die Wasseraufbereitung Untertürkheim angeht, weiß man noch nichts genaueres. Uhlbacher freut euch drauf.. Auch bleibt man eine Erklärung schuldig warum überhaupt die doppelte Grundwassermenge aus dem ehemaligen Mittleren Schlossgarten gepumpt werden soll. Anstelle einer Antwort gab es hierzu ein Behörden Ping-Pong erster Klasse.. man hilft sich hald. Und jetzt steht dieser « Petrus-Effekt » im Raum und die Idee eine Planänderung über die Wassermengen in allen Planfeststellungsabschnitten zu beantragen.

Was die Giftstoffe angeht, die nicht nur in Gaisburg im Untergrund Stuttgarts vorkommen und die Grund- und Mineralwasser gefährden könnten, fühlt sich der zuständige Bahnvertreter überfordert.

Es bleibt die große Unbekannte: der Stuttgarter Untergrund.

Fazit des heutigen Tages: Erörterungsreife nicht gegeben

Die Hoffnung auf ein Eingreifen des EBA, der Stadt Stuttgart oder gar der Landesregierung ist eine edle.

Unser herzliches Dankeschön geht an die Experten vor Ort und im Hintergrund, die der trial&error, also Versuchs-und Irrtum-Methode, der Bahn die Stirn bieten. Und Danke auch an @Bahnhof201268, der sich heute wieder einmal die Finger wund getwittert hat um uns mit Informationen zu versorgen.

Ebenfalls war @airjibeer ab Nachmittags vor Ort. Seine tweets findet ihr unten.

9.45 bis 13. Uhr

  • Guten Morgen von der Erörterungsverhandlung Grundwasser im ICS Messe Stuttgart Tag 4 -12.09.13

  • Es wird die Fragerunde von gestern Abend fortgesetzt, Thema Eigentum und Haftung

  • jetzt folgen die Antworten der Bahn von RA Kirchberg ausführliche Antworten schriftlich

  • RA Kirchberg lobt den Einwender für seine juristisch präzisen Ausführungen, Kirchberg: Entschädigungen sind privatrechtlich verhandelbar! Die angebotene Entschädigung ist nicht absolut! Ansprechpartner sind die beauftragten Vertreter der Landsiedlung

  • Kirchberg zu Haftungsfragen bzgl. Grundwassermaßnahmen und dadurch entstehenden Schaden und der Beweissicherung Beweislastumkehrung Abwälzung Haftung

  • Kirchberg Haftung bleibt bei der Bahn nur in Einzelfällen/ Ausnahmen fällt die Haftung auf den ausführenden Auftragnehmer der Bahn

  • Kirchberg man muss unterscheiden zwischen Entschädigung (Ausgleich Wertverlust) und Schadenersatz – beide Ansprüche bestehen nebeneinander

  • Kirchberg Enteignungsverfahren dauern sehr lange deshalb vorzeitige Besitzeinweisung mit Duldungspflicht für den Betroffenen

  • Deimel BUND Vorlage aller geotechnischen Gutachten und Nachlieferungen

  • Deimel Stellungnahme des LGRB ist nicht ausreichend ! wir wollen alle Unterlagen die den Ausführungen zugrunde liegen und nicht irgendeine Zusammenfassung/Darstellung von Wittke und anderen von der Bahn beauftragten Sachverständigen

  • Kirchberg ist heute erstaunlich entspannt und freundlich, antwortet ausführlich

  • Deimel BUND man kann nicht gegen den Bescheid des Eisenbahnbundesamt über den Sofortvollzug der Besitzstandseinweisung klagen – Kirchberg sagt es gibt Möglichkeiten

  • Kübahrt Ingenieure 22 ohne zuvor erhobene Einwendungen keine Klagemöglichkeit, auch wenn im Nachhinein erst Betroffenheit besteht !!!

  • Wird von Trippen und Kirchberg bestätigt: Kübahrt Ingenieure 22 ohne zuvor erhobene Einwendungen keine Klagemöglichkeit,

  • Enge: Aufbereitung des Wassers: Grenzwertüberschreitungen werden beachtet ….

  • Enge wir werden Wasser das Grenzwerte überschreitet in die Kanalisation einleiten und die dort gültigen Grenzwerte selbstverständlich einhalten

  • Westhoff Wasser im Bereich Untertürkheim / Obertürkheim wird unter Einhaltung der Grenzwerte entweder in die Kanalisation oder in den UHLBACH !!! eingeleitet

  • Wäschenbach Bahnhofsturm steht auf Eisenpfählen das haben wir bewiesen Kirchberg niemand kann die Frage beantworten wie es zur Aussage der Eichenpfähle kommt

  • 1026 „Beweis“ der Bahn für Eisenbetonpfähle: „Weil wir’s sagen“ via @Aska_Tasun
  • Trippen versucht wiederholt Einwender einzuschüchtern: „Ich weise Sie darauf hin das wir hier ein Wortprotokoll fertigen … “ ( Anmerkung von mir: er meint: das wir sie strafrechlich verfolgen können wenn sie hier solche Dinge sagen) Rednerin stellte dar das sie das Eisenbahnbundesamt als Erfüllungsgehilfen sieht – Trippen unterbricht Einwender ständig mit

  • HERR RUNGE EISENBAHNBUNDESAMT: ICH WERDE HIER KEINE STELLUNGNAHME ABGEBEN !!!!

  • Kirchberg und Penn mit bedenklichen Gesichtern – es werden wieder Nachweise für die Gründung des Bahnhofsturmes gefordert

  • Deimel Laternser sollte der Bahnhofsturm auf Eichenpfählen gegründet sein ist das vorgesehene Grundwassermanagement in Frage zu stellen

  • Binkele Regierungspräsidium diese Ausführungen sind richtig, wir haben der Bahn empfohlen – sich mit der Problematik der Eichenpfähle auseinandersetzen

  • Wolff Amt für Umweltschutz wir berufen uns auf die Schlichtung und das dort gezeigte Dokument der Bahn, dass es Eisenbetonpfähle sind

  • Watzel LGRB Landesamt ich werde zu diesem Sachverhalt nichts sagen er gibt zu am Grundwassermodell beteiligt gewesen zu sein

  • BEFANGENHEITSANTRAG GEGEN AMT FÜR UMWELTSCHUTZ DER STADT STUTTGART UND DAS LANDESAMT LGRB DURCH LATERNSER

  • Penn geht telefonieren! An den Eichenpfählen hängt offensichtlich das ganze Grundwassermanagement – kein Wunder das die Bahn so mauert zum Thema Bahnhofsturm …

  • Jetzt geht auch Wäschenbach telefonieren !

  • Frank Schweizer fordert Probebohrung Bahnhofsturm gegebenenfalls Anordnung durch die Behörden wenn die Bahn keine ausreichenden Nachweise erbringen kann.

  • Heydemann als Bevollmächtigtigter für Peter Dübbers Bonatzenkel zum Bahnhofsturm

  • Dokument aus 1998 vom Gutachterbüro S+P spricht von massiver Gefährdung wenn die Eichenpfähle trockengelegt werden

  • Vorgelegtes Dokument aus 1914 von Ways + Freytag ist nur eine Berechnung der Statik – kein Nachweis was tatsächlich beim Bau verwendet wurde

  • Keine Akten Bestellungen Lieferscheine oder Rechnungen im Archiv von Wayss + Freytag vorhanden, K4 Fotos präsentiert nirgends Hinweise auf Eisenbetonpfähle

  • HEYDEMANN Eisenbetonpfähle nicht nachgewiesen bei Grundwasserabsenkung und Eichenpfählen Einsturzgefahr damit Grundwassermanagement so nicht möglich!

  • 1120 Sehr guter Vortrag von Heydemann mit historischen Dokumenten zu Eichenpfählen! via @Aska_Tasun
  • Aktuelle Fotos von den Rissen am Bahnhofsturm werden gezeigt

  • Bühler will Folien und Fotos für das Protokoll

  • Wäschenbach zum Turm: Handbuch für Eisenbetonbau sagt Eisenbetonpfähle verwendet siehe Internetseite Kommunikationsbüro

  • Keine Äußerungen der Bahn zu Probebohrungen

  • EBA-Mitarbeiter hat bei Pfaldiskussion kräftig mitgeschrieben. @Aska_Tasun
  • Dr Lueger: Bewehrung im Beton ist für die Zugfestigkeit verantwortlich, Pfähle stehen schräg, Eisen verrostetfraglich ob die Pfähle vermehrten Zugkräften bei einer Grundwasserabsenkung standhalten ebenso Eichenpfähle

  • Die anwesenden Vertreter vom Landesamt für Geologie LGRB und Amt für Umweltschutz Stadt Stuttgart möchten sich zur Turmgründung NICHT äußern !!!

  • Dr Lueger zum Turm Pfähle haben sowohl Druck als auch Zugbelastung da sie schräg eingebaut sind – Frage ist ob die zusätzliche Auflast die bei Grundwasserabsenkung entsteht aufgenommen werden kann

  • Dr Krajewski an Dr Lueger ich empfehle Ihnen einen Besuch der Schulung Geotechnik 1 …

  • Krajewski die Turmpfähle haben nur Druckkräfte aufzunehmen, auch die Mantelreibung verändert sich nicht signifikant – selbstverständlich wird sich der Turm setzen

  • Krajewski der Turm und dasBahnhofsgebäude werden sich setzenund zwar gleichmäßig im Bereich von 1 cm die Pfähle werden das gleichmäßig aufnehmen

  • Dr Lueger zu Krajewski ich empfehle ihnen den Besuch einer Schulung Geotechnik 1

  • Dr Krajewski beantwortet Dr Luegers Fragen nicht – Lueger fordert die Behörden auf ein Gutachten bezüglich der Turmgründung zu fordern

  • Röter Netzwerk Killesberg fordert ebenfalls eine Untersuchung der Turmgründung Krajewskis Ausführung nicht nachvollziehbar hinsichtlich Mantelreibung

  • Watzel LGRB Landesamt : im Bereich Baustatik sind wir nicht kompetent wir sind für Geologie zuständig. Bisher sind wir anhand der vorgelegten Dokumente der Bahn und des Arbeitskreises Wasserwirtschaft von Eisenbetonpfählen ausgegangen Wenn jetzt erheblicher Zweifel am Material bestehen muss geprüft und ein Nachweis erbracht werden

  • Deimel zitiert Schreiben Amt für Umweltschutz wo Klärung zur Turmgründung gefordert wird

  • Laternser: offensichtlich erfolgten von öffentlicher Seite keinerlei Prüfungen hinsichtlich der Turmgründung sondern man hat sich auf die Gutachten der von der Bahn bezahlten Gutachter verlassen.

  • Frage: Wie kommt es zu einer 30-50 fach gesteigerten Bodendurchlässigkeit? ENGE: MEIN VORTRAG IST DIE ANTWORT DA KÖNNEN SIE ES NACHLESEN – sagt nichts weiter dazu

  • ENGE: WIR UND UNSERE FACHLEUTE HABEN HIER BEWIESEN DASS ES DIE VON IHNEN BEFÜRCHTETEN RISIKEN NICHT GIBT !

  • Westhoff soll zur Frage hydrologische Grundwassereinflüsse antworten, will wieder einen Folienvortrag halten anstatt direkt zu antworten! Folienvortrag abgelehnt (kostet nur Zeit) soll direkt antworten, tut er jetzt auch

  • Westhoff wir sind der Meinung das wir mit sieben Jahren Wasserrecht richtig liegen aber wissen tun wir es alle nicht , wir wissen nicht wieviel es in den 7 Jahren regnet 

  • Einwand Planung zum Grundwassermanagement erfolgte offensichtlich ohne ausreichende Daten – Westhoff: es gab erst seit Anfang der 90er Jahre geeignete und preiswerte Messtechnik

  • Enge wir gehen davon aus, dass wir mit den 6,8 Millionen Wasser in 7 Jahren auskommen werden

  • Enge wir werden immer nur soviel Wasser förden wie jeweils notwendig

  • Westhoff unbegrenzte Menge wird wegen Hochwasser beantragt

  • Westhoff wir haben alles berücksichtigt 

  • Westhoff Grundwasseranlage kann 125 Liter pro Sekunde leisten Grenzwerte werden eingehalten

  • 4 jüngere Personen eingetroffen 3 weiblich 1 männlich, wurden von Penn und Kirchberg herzlich begrüßt, habe Info bekommen das es Befürworter sind, der Mann twittert/postet über Handy

  • Noch 35 Minuten bis das Restaurant zumacht … Pause ?

 gwm2 mittag

14.35 bis 17.50 Uhr

  • Es geht weiter … ich habe gehört das jetzt die Lunte gezündet wird 😉 14:35

  • Westhoff zu hydrologiebedingten Einflüssen auf den Grundwassserandrang Grundwasserneubildung wird unabhängig von der Grundwassermodellierung berechnet

  • Westhoff Bestimmung der Grundwasserneubildungswerte für ca 21000 Einzelflächen in Monats und Tagesauflösung

  • Westhoff Vergleich Prognoseergebnisse der instationäen Grundwassermodellierung bei konstanter und variabler Grundwasserneubildung

  • Westhoff Linearspeichermodell Zwischenspeicherung in der ungesättigten Bodenzone und in den oberen Grundwasservorkommen Abstrom ist proportional zum Druck und damit zum Wasserstand

  • Westhoff Linearspeichermodell ist in der Lage die zeitliche Verzögerung der Grundwasserneubildung nachzubilden Abhängigkeiten können definiert werden

  • Westhoff mit Regressionsanalysen können synthetische Ganglinien des Grundwasserandrangs errechnet werden und mit den tatsächlichen Werten verglichen werden

  • Westhoff kommt ins Schleudern nach Zwischenfrage jedes zweite Wort äh und sichtlich nervös

  • Westhoff auf Nachfrage: alles nur gerechnete Kurven keine tatsächlichen Niederschlagswerte zugrundegelegt

  • Westhoff Normierung des Grundwasserandrangs Ableitung von dimensionslosen Faktoren für die bauzeitliche Überwachung der Einhaltung des Wasserrechts

  • Westhoff „die Ausarbeitung von geradeeben habe nicht ich selbst gemacht sondern unser Dr Schott der Faktor Tau wurde von ihm in zahlreichen Variationen gerechnet um ein bestmögliches Ergebnis zu erzielen

  • BUND fordert sämtliche Fehlerberechnungen zur Prognoseunsicherheit die bei den Grundwassermodellen und Mengenberechnungen zugrunde gelegt wurden

  • Morlok BUND nimmt Westhoff auseinander und lässt ihn ziemlich alt aussehen

  • Westhoff hat nichts mehr zu sagen …

  • Jetzt Dr. ULRICH LANG Ingenieurgesellschaft Prof. Kobus und Partner GmbH betreibt seit 25 Jahren Grundwassermodelle überwiegend für die öffentliche Hand

  • Lang wir haben das parallele Prüfmodell zum Grundwassermodell der Bahn erstellt

  • LANG Prognose mit 2 unabhängigen Modellen ist die beste Sensitivitässtudie sie liefert Informationen zur Bandbreite der Auswirkungen

  • Lang zwei unabhängige Interpretationen des Systems der Aquifereigenschaften zur Absicherung der Prognose Modelle Arge WUG Westhoff und Kobus und Partner KuP

  • LANG Messdaten sind Schichtlagerung Durchlässigkeiten Piezometerhöhen und Quellschüttungen

  • Lang gemeinsame Datenbasis hydrologisches Systemmodell Kalibrierung der Aquiferkennwerten Ergebnis sind abgesicherte Aquiferkennwerte dies entspricht dem Stand der Technik

  • Lang Leakageansatz für vertikale Austauschprozesse in den Mergelschichten Modell Modflow wurde eingesetzt

  • Lang Randbedingung 3. Art Leakagefaktor für Gewässer Cauchy Randbedingung beschreibt den Austausch zwischen Grundwasser und Gewässer berücksichtigt die Kolmation des Gewässers

  • Lang Modellabgrenzung Arge WUG und Kobus KuP ist unterschiedlich

  • Lang Kalibrierung der Grundwassermodelle erfasst die unterschiedliche Dynamik mehrjährig und saisonal Unterschiede lateral

  • Lang ist fertig Dr Lueger ist dran um Lang auseinanderzunehmen

  • BERNHARD KEIM Kobus und Partner bestätigt Ausführungen von Dr. LANG

  • Keim führt zahlreiche Messtellen aufnur eine befindet sich in Stuttgart und im Talkessel

  • KEIM hoher Versiegelungsgrad in der Stadtmitte deswegen wenig Neubildung

  • 1550 die einzige Meßstelle im Stuttgarter Talkessel liegt also auf dem Berg (Schnarrenberg) via @airjibeer
  • Jetzt Dr Lueger zu Dr Langs Grundwassermodell und dem Fehlen von empirischen Daten in seinem Modell Stichworte Leakagekoeffizienten nicht nachgebildete geologische Störungen tatsachenwidrige und unrealistische Eingangsdaten bzgl Durchlässigkeiten Speicherkoeffizienten und zahlreiche Überschreitungen der festgelegten Abweichungsgrenzwerte -> fehlende Prognosesicherheit

  • LUEGER stellt fest Lang hat im Grundwassermodell nur die zwei Dolinen im direkten Bauumfeld des Bahnhofstrogs berücksichtigt, keine weiteren Dolinen im Modellbereich somit kann er Strömungsverhältnisse nicht nachbilden und einschätzen das Modell sei nicht aussagekräftig

  • LUEGER vs LANG Kampf der Experten … Lang bestreitet alle Vorwürfe Luegers .

  • LUEGER fragt LANG ob er ausschließen kann, daas die nicht berücksichtigen Dolinen keine nennenswerten hydrologischen Auswirkungen hätten – Antwort Dr Lang: DIESE FRAGE IST NICHT ZULÄSSIG !

  • 1618 Unglaublich, Bürger erklären Projektexperten, dass die Niederschlagsmesstelle Schnarrenberg irrelevant für den Talkessel ist via @airjibeer
  • Penn ist rausgegangen Wäschenbach spricht mit Westhoff und Kirchberg Enge schaut mit starren Blick in sein Laptop

  • Lang verteidigt nach mehreren Einwendungen weiterhin sein Modell jetzt macht Dr Lueger weiter …

  • Lueger zu Lang sie haben keine Ahnung wieviel Wasser aus dem Neckar und den Kanälen in das Grundwasser einfließt und wie groß die Fläche ist

  • Lueger vollkommen aus der Luft gegriffene Zahlen die nicht überprüfbar sind und nicht der Natur entsprechen sind nicht wissenschaftlich sondern ein Zahlenspiel und Metaphysik

  • Lang erzählt wie toll und einzigartig sein Büro arbeiten würde im Gegensatz zu anderen Grundwassermodelle erstellenden Büros …

  • PENN ist wieder da, spricht mit Kirchberg

  • Breitseite von Laternser gegen Lang mitels kritischer Fragen

  • Lang zu den Annomalien im Neckartal nördlich des dort geplanten Tunnels im Bereich des Tunnels vergipstes Gebirge im Bereich der Mineralwasserströme nicht

  • Neckarunterfahrung nicht bewiesen, dass dadurch das Mineralwasser nicht gefährdet wird hydraulische Störungen laut Lang doch möglich

  • WATZEL LGRB Landesamt woher kommt das Mineralwasser? ANTWORT: Neckarbegleitender Zustrom aus südöstlicher Richtung ca 70-80 liter pro Sekunde Amt für Umweltschutz: wir schließen uns den Ausführungen des LGRB von Hernn Watzel an diese sind korrekt

  • Wittke gibt seine Meinung wieder obwohl ihn niemand hören will … er ist kein Geologe oder Hydrologe sondern Bauingenieur ….

  • Wittke in einfachen Worten: es gibt keine Probleme

  • Wittke fühlt sich wieder angegriffen „das habe ich nicht gesagt“

  • Man sollte mal wieder über einen Antrag gegen die Verhandlungsleitung nachdenken …

  • Wittke gibt den Unbelehrbaren, Lueger muss es ihm nochmal erklären Verhandlungsleiter Trippen schweigt sich aus greift nicht ein, Frau Bühler will Dr Lueger das Wort abschneiden

  • Unter einer unabhängigen Verhandlungsleitung stelle ich mir etwas anderes vor als wie ich es hier seit gestern Mittag erleben muss

  • Ich habe den Eindruck, dass nach gestern beobachteten Gesprächen gewisse Personen gewisse andere Personen unter Druck gesetzt haben!

  • Westhoff wir haben alle aktuellen Daten verwendet – was wollen sie uns vorwerfen ?

  • Westhoff erregt zu Lueger: sie sehen mich sprachlos ich wundere mich wie sie mit uns umgehen und was sie uns vorwerfen wollen

  • Westphal Amt für Umweltschutz: widerspricht Dr Luegers Ausführungen

  • Laternser stellt unangenehme Fragen zu aktuellen geologischen Karten in hoher Auflösung an Amt für Umweltschutz und Bahn

  • Penn nimmt Plastiktüte und verteilt kleine Schokoladenquadrate an Kirchberg Wäschenbach und Enge – Synchronkauen bei der Bahn

  • Lang wird von Dr. Lueger in die Enge getrieben

  • Lang Validierung ist nicht unbedingt erforderlich wenn eine instationäre Kalibrierung stattgefunden hat

  • Dr Lang wirft Dr Lueger vor keine deutschen Regelwerke zu kennen

  • Wäschenbach ist rausgegangen

  • Penn geht telefonieren

  • Wäschenbach kommt zurück und spricht mit Enge und Kirchberg

  • Na endlich Befangenheitsanträge gegen Trippen und Bühler wegen juristischer Fehler sowie fehlender Erörterungsreife der Unterlagen sowie Antrag auf Aussetzung der Erörterungsverhandlung bis Unterlagen vollständig vorliegen

  • Und Nachschus: erneuter Befangenheitsantrag gegen Regierungspräsident Schmalzl

  • Trippen eilt zum Pressesprecher des Regierungspräsidium ihm ist sichtlich unwohl

  • Trippen: Ich weise diese ungeheuren Vorwürfe gegen Herrn Schmalzl zurück er tobt und schreit bekommt kaum Luft – Treffer versenkt

  • Erörterungsverhandlung ist für 10 Minuten unterbrochen

krise

17.55 bis 20.30 Uhr

  • Lachende Bahnler betreten den Saal

  • Penn Kirchberg Westhoff Wenderoth Siegert der Rest fehlt noch

  • Es geht weiter …

  • BÜHLER: Regierungspräsident Schmalzl wurde telefonisch informiert über die Befangenheitsanträge von heute und gestern – er hat alle abgelehnt! was soll man dazu sagen? Ohne Anwalt am besten nichts

  • Befangenheitsanträge alle abgelehnt

  • Trippen gibt persönliche Stellungnahme ab und entschuldigt sich für seinen lautstarken Auftritt vorher

  • Weitere Anhörung

  • Penn geht wieder telefonieren

  • Rechtsanwalt Lohmann beantragt die Aussetzung des Verfahrens

  • Reichert Landesnaturschutzverband beantragt die nicht vorhandene Erörterungsfähigkeit der eingereichten Unterlagen öffentlich festzustellen da auf dieser Basis kein Bericht erstellt werden kann

  • Bahnler schauen alle in ihre Handys ..

  • Trippen erklärt, dass für ihn Erörterungsreife der Unterlagen vorliegt

  • Kirchberg mischt sich ein und will Einwand wegen wasserrechtlicher Erlaubnisse abbügeln …

  • Geänderte Verwaltungsvorschrift zur wasserrechtlichen Genehmigung ist Trippen und Kirchberg nicht bekannt

  • Erneuter Antrag auf Verlängerung der Erörterungsverhandlung

  • Enge hat Frage nicht verstanden wo die Aufbereitungsanlagen für das Grundwasser in Untertürkheim stehen sollen kann nicht beantworten wo die Anlagen stehen bzw gibt zu diese sind noch nicht festgelegt worden verweist auf Ausführungsplanung da würde das festgelegt …

  • Enge Bahn will nicht sagen warum mehr als die doppelte Wassermenge beantragt wird

  • Presse will in einfachen Worten wissen warum doppelte Menge abgepumpt werden soll – Bahn will nicht antworten und verweist auf das Protokoll. Enge weigert sich Kirchberg mischt sich ein und verweist auf die Unterlagen

  • Enge schweigt sich aus und antwortet nicht Amt für Umweltschutz Wolff antwortet und begründet mit dem Petruseffekt aufgrund unterschiedlicher Wasserhöhen bei Hochwasserständen

  • Westhoff Aquasoil und Wolff Amt für Umweltschutz Stadt Stuttgart spielen sich den Ball zu Enge DB spielt mit …

  • Und schon ist man vom Thema doppelte Wassermenge wieder weg und ein anderes Thema am Start – die selben die ihre Modelle zusammen zusammengebastelt haben bestätigen sich jetzt gegenseitig das ihre Konstrukte sicher und zuverlässig sind … wenn die Schnecke den Salat bewacht ..

  • Wenn die Schnecke den Salat bewacht

  • Westhoff windet sich herum …

  • Baumgutachter Bodo Siegert hängt mit Schieflage im Stuhl wie von ihm zur Fällung freigegebene Bäume

  • Enge und Wäschenbach üben sich im Synchronkauen von Erdnüssen

  • Enge und Wäschenbach üben sich im Synchronkauen jetzt Chips

  • Nur noch am kauen die Herren Wäschenbach und Enge …

  • Lang wird durch Verhandlungsleitung offensichtlich versucht „aus der Schußlinie zu ziehen“

  • Dr Lang schüttelt wegen Dr Luegers Ausführungen und Wunsch nach zu Ende führen Diskussion den Kopf – Streit ob jetzt weiter mit Lang diskutiert wird oder nicht

  • Lang würde jetzt noch zur Verfügung stehen um zu diskutieren …

  • Wenderoth Aquasoil und Enge DB gehen raus

  • Westhoff Aquasoil für die Bahn zu den Durchlässigkeiten und Wassnerandrang

  • Die Assistentin der Verhandlungsleitung wirft sich in kürzer werdenden Abständen hinter vorgehaltener Hand Nüsschen oder ähnliches ein 🙂

  • Wenderoth und Enge kommen zurück

  • Prof Wolff Amt für Umweltschutz Stadt Stuttgart: wir möchten diese Karten und diese Werte nicht kommentieren bzw beantworten wenden sie sich an die Bahn

  • Prof Thomanetz meldet sich zu Wort er war früher bei der Stadt Stuttgart für das Wasserrecht zuständig bezüglich der vorhanden Schadstofffe TRI PER Benzol Kohlenwasserstoffe die durch die Bautätigkeiten ins Grund und Mineralwasser gelangen

  • Prof Thomanetz: hunderte von Teerinhaltsstoffen im Boden als Substanz und Lösung enthalten

  • Amt für Umweltschutz Wolff meldet sich wegen den polizyklischen Aromaten Kohlenwasserstoffen im Bereich des Gaswerks Gaisburg

  • Amt für Umweltschutz Stadt Stuttgart Wolff schließt DERZEIT eine Gefährdung des Mineralwassers durch diese Schadstoffe aus

  • Thomanetz Schadstoffe sind bereits außerhalb des Gaswerkgeländes

  • Enge behält sich vor FÜR ALLE PLANFESTSTELLUNGSABSCHNITTE EINE PLANÄNDERUNG über die Wassermengen zu beantragen

  • Hütchenspieler live …

  • Westhoff „da überfordern sie mich“

  • Westhoff „mein Gott was machen sie da jetzt … ich möchte mich hier nicht mehr äußern“ auf die Frage ob in einem Jahr in allen Planfeststellungsabschnitten zusammen mehr als 10 Millionen Liter abgepumpt werden könnten !!!!!!

  • Enge das können wir jetzt so spontan nicht beantworten

  • Das ist die Wahrheit dieser Veranstaltung: freie Hand für die Bahn

  • Trippen rastet wieder aus und wird laut

text

  • Amt für Umweltschutz Stadt Stuttgart Wolff weist schlampiges Arbeiten entschieden zurück

  • Jetzt doch keine Diskussion mehr zwischen Dr.Lueger und Dr. Lang Landesgutachter Wasserwirtschaft Büro Kobus

  • Ende der Erörterungsverhandlung Tag 4 im ICS Messe Stuttgart So das wars von mir für heute …

  • gwm2 wetter airji

Und hier die tweets von @airjibeer

  • 1509 Roland Morlok lässt die Bahnexperten so aussehen, wie sie eben aussehen… Praktikanten, Laien, Stümper
  • 1512 mein Eindruck: die Materie, also das Projekt S21 übersteigt den Horizont der Bahnexperten & Gutachter. Man sieht es ihnen an 🙂
  • 1519 Dr. Ulrich Lang (Kobus&Partner) prahlt erstmal mit internationalen Grundwassermodellen, die er in Saudiarabien erstellt hat.
  • 1522 Dr.Lang bestätigt die extreme Komplexität des Stuttgarter Baugrund
  • 1524 Lang: beide Modelle haben die gleiche Datenbasis… welche? die von 1994???
  • 1525 Lang betont ständig die enorme Komplexität der Modelle…. na so was aber auch!
  • 1527 Lang spricht von zahlreichen Pumpversuchen in Stuttgart. Ich kenne nur einen, der abgebrochen wurde? Wieviele gibts denn?
  • 1528 Aha! Datenbasis 1994-2006 => Folie von Lang
  • hmm, Daten aus 1994 mit Methoden von 2010 … Laut Lang, „Stand der Technik“???
  • Lang: Standard-Modell wird also auf hoch komplexe Situationen angewendet???
  • 1540 Lang: Grafiken aus 1995 sollen heute noch Gültigkeit haben? Wieviele Jahre ligen dazwischen? Grübel …
  • 1550 die einzige Meßstelle im Stuttgarter Talkessel liegt also auf dem Berg (Schnarrenberg)
  • Lueger dankt Dr.Lang, da sein Vortrag neue Erkenntnisse gebracht hat, die NICHT im bisher vorgelegten Bericht stehen
  • 1559 Dr Lueger: Dolinen können für Grundwasseraustausch zwischen den Schichten sorgen
  • 1602 Lueger: wenn man nicht weiss wieviele Dolinen existieren, kann man die Strömungen nicht abbilden
  • 1605 Wir halten fest: laut Dr.Lang existieren nur 2 Dolinen, die relevant sind… obwohl er alle anderen nicht kennt
  • 1607 Arroganz + Unwissenheit pur: Herr Dr. Lang legt fest welche Fragen zulässig sind
  • 1611 Frage eines Geologen, ob hydraulische Tätigkeit von Störungen bei der Untertunnelung von Wangen wieder aktiviert werden kann
  • 1614 Bürger stellen einfache, verständliche Fragen… Projekt Experten antworten mit Fachchinesisch & wirren Vorträgen
  • 1618 Unglaublich, Bürger erklären Projektexperten, dass die Niederschlagsmesstelle Schnarrenberg irrelevant für den Talkessel ist
  • 1629 Frage Ralf Laternser: an welchen geologischen Strukturen tritt Mineralwasser in den Neckar aus
  • 1631 Laternser – weisst auf die Mineralwasserströme aus Esslingen hin, und Frage nach Störungen mit Mineralwasseraustritt
  • 1634 Einfache Frage von Ralf Laternser nach den Mineralwasserströmen aus ES kann offensichtl. nicht beantwortet werden
  • 1636 Laternser beharrt auf die Anwort des Amts für Umweltschutz…
  • 1638 Amt für Umweltschutz behauptet ca 80 Liter/Sekunde Zufluss aus Esslingen seien in das Modell miteinbezogen worden
  • 1647 Ingenieursgreis Wittke hat was mit den Ohren und „fühlt“ sich von Lueger falsch zitiert
  • Westhoff wir haben alle aktuellen Daten verwendet – was wollen sie uns vorwerfen ?
  • 1655 Lueger: an vielen Stellen stimmt die Datenbasis nicht
  • 1657 Dr.Westhoff bemängelt altes Kartematerial von Lueger… von wann stammt noch gleich seine Datenbasis? 1994!!!
  • 1659 Westhoff distanziert sich von Unterlagen der Stadt aus 1996…hoppla,seine Referenzunterlagen zum Pumpversuch hab selbes Datum
  • 1703 Wolff beim lügen erwischt. Behauptet, dass Unterlagen der Stadt nicht mehr publiziert werden. Lueger hats bei Stadt runtergeladen
  • 1706 Lueger: mit Mängelliste Modell nicht weit gekommen… benötigen 3 Zusatztage zur Erörterung
  • 1711 Lueger zu Prof. Westhoff: ich bin hier nicht in einer Ihrer Prüfungen
  • 1717 Feststellung: ein fehlerhaftes Modell wurde weiterentwickelt … das nennt man dann wohl S21 Geburtsfehler!
  • 1719 Morlok zitiert aus dem PFA zum Thema Grundwassermodell
  • 1721 Morlok zum PFA: es ist unzulässig mit demselben Fehlerhaften Modell erneut an den Start zu gehen
  • 1722 .. Keine erörterungsreife Unterlagen wird aus dem Publikum bemängelt. VL äussert sich mal wieder befangen
  • 1725 es wird vehement ein unabhängiges Prüfmodell gefordert
  • 1726 es wird emotional! Erneuter Befangenheitsantrag gegen VL Trippen + Bühler
  • 1728 Sehr gut begründeter Befangenheitsantrag, aufgeweckte Bürger!
  • 1729 Forderung: Messungen + Daten müssen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden
  • 1730 Bürgerin macht nun Kirchberg rund. Wettbewerbsgründe für Zurückhaltung von Unterlagen ist wegen Vergaben nicht mehr gegeben
  • 1733 Befangenheitsantrag inklusive Zeitungszitat..
  • 1735 Trippen rastet aus, nach Zitat aus der KontextWZ bzgl. Befangenheitsantrag… jetzt Pause 🙂
  • 1750 Heffner von den StZ ist auch noch anwesend… bin ja mal auf nen „objektiven“ Berich gespannt
  • 1753 Befangenheitsanträge wurden scheinbar an Schmalzl weitergeleitet… wetten dass?
  • 1755 RP beschreibt „unsere“ Sicht der Dinge…
  • 1757 RP apelliert an die Bürger doch bitte weiter über ein fehlerhaftes Modell zu diskutieren.
  • 1800 Einwurf: wir werden niemals erfahren,mit welchen Informationen&Fakten der RP-Bericht an das EBA geleitet wird! => Öffentlich
  • 1802 Öffentl. Erklärung des RP gefordert, dass Daten & Unterlagen unvollständig sind… BEVOR der Abschlussbericht ans EBA geht
  • jemand der wie Trippen ausrastet, wird NIEMALS einen objektiven & sachlich richtigen Bericht an das EBA verfassen
  • 1809 Schweizer fordert Fortsetzung der Erörterung über den Freitag hinaus. Einfache Logik: es fehlen noch viele TOPs
  • 1815 Anhörungsbericht wird laut Bühler RP diesmal ins Netz gestellt
  • 1816 RA Lohman fordert Aussetzung des Verfahrens, nimmt auch Bezug auf Hern Schweizers Wortbeitrag
  • 1817 Reichert: das ist hier KEINE Schlichtungsshow … eine rechtlichverbindliche Veranstaltung!
  • 1819 Bühler RP will auf jedenfall bis morgen weiter machen
  • im Fokus nun die Veranstaltung…massive Kritik an mangelnder Erörterungsreife. Bürger müssen viel Geld aufbringen für Gutachter
  • 1824 Trippen! redet von einem Erörterungsreife „Kontext“ … häh?
  • 1826 Trippen: Erörterungsreife ist nicht das, was Bürger unter Erörterungsreife verstehen. Stiftet massiv Verwirrung, untragbar
  • 1828 Trippen behauptet das EBA wäre für wasserrechtliche Vorgänge in Stuttgart zuständig… häh? WTF
  • 1830 Trippen gefangen in seiner Befangenheit und irgendwo zwischen Vorschriften, die er nicht versteht… untragbar!
  • 1831 zum Verständnis: eine Behörde RP verfasst einen Bericht für das EBA unter Vorschriften/Regeln, die sie selbst nicht versteht
  • 1834 Enge kann nicht beantworten wo die Wasserhaltungsanlagen für UT aufgestellt werden.
  • 1836 Enge weicht mal wieder auf die Ausführungsplanung aus => PFA Unterlagen sind mal wieder unvollständig „WasseraufbereitungUT
  • 1838 Feststellung: Wasseraufbereitung in UT ist völlig unklar PFA1.6a, Ableitung in den Uhlbach o. den Kanal (CrossborderLeasing)
  • 1847 jetzt wieder lange Schlange vor dem Mikrofon
  • 1848 unfassbare Arroganz: Enge wird für seine Anwesenheit bezahlt, Bürger müssen für seine rotzfrechen Beiträge bezahlen
  • 1852 sehr gut! Bürger machen sich Notizen..Enge fehlen die Worte! Regel Nr1:das Netz vergisst nix, Regel Nr2:Bürger vergessen nix
  • 1856 das Umweltschutzamt Stuttgart ist nicht Teil des Problems… es ist das Problem! q.e.d. Prof. Wolff’s Abnickbehörde
  • 1859 Prof.Wolff vom Umweltschutzamt referiert… alle unabhängigen & kritsichen Geologen sollten die Ohren spitzen!
  • 1901 Heffner StZ verlässt die Veranstaltung… hoffen wir mal auf einen objektiven Bericht 😉
  • was mir an solchen Veranstaltungen gefällt… es ist eine Generationenübergreifende Veranstaltung => Querschnitt der Bürgerschaft
  • 1907 grauenhaftes Gestammel von Prof.Wolff des Umweltschutzamtes.Jeder Geologie-Student könnte das besser. So langsam verstehe ich
  • was würden wohl meine Kunden sagen, wenn ich ein fehlerhaftes Modell der Bestellung im Online-Shop einfach weiterentwickle?
  • 1916 immer noch sehr lange Schlangen an den Mikros
  • 1918 die ersten Bürger verlieren die Geduld und gehen. Bahnvertreter haben massive Erklärungsnot genauso wie Prof.Wolff
  • Herr Schweizer hatte btw. einen guten Vorschlag: die Fortsetzung der Erörterung in S-Mitte durchzuführen. Ich unterstütze das!
  • 1925 Lueger merkt an,er möchte die Diskussion mit Dr.Lang morgen fortzsetzen können. Dr. Lang ist morgen offenbar nicht vor Ort
  • 1927 es steht der Verdacht im Raum, dass Dr.Lang mit seiner Abwesenheit morgen aus der Schussline genommen werden soll
  • 1928 Dr.Lueger ist einfach klasse! Sehr guter Mann!
  • 1930 Lueger merkt an: noch mind. 2 Stunden Diskussionsbedarf mit Dr Lang…Für mich als AN, der seit um 7 Uhr Wach ist unzumutbar
  • 1935 immer mehr Menschen müssen gehen.aber der werte Dr.Lang hat ja morgen keine Zeit.M.E hat dieser Mensch morgen zu erscheinen!
  • 1944 wieder wird das Amt für Umweltschutz unter Beschuss genommen. Amt scheint den Stuttgarter Untergrund nicht zu kennen
  • 1952 Dipl.Ing G.Enge hat sich mit dem Slogan „wir bauen auch mal ohne Genehmigung los“ in Stuttgart viele neue Freunde gemacht 🙂
  • 1953 das Selbstverständnis des Amtes für Umweltschutz in Stgt ist: wir sehen nix, wir machen nix & wir wissen nix
  • 2004 RA Arne Maier zum Petrus-Effekt im PFA
  • 2005 Enge: Bahn behält sich vor in allen PFAs den Petruseffekt mittels PÄ einzubringen => Abspaltung von PFAs Abschnitten
  • 2010 RA Arne Maier Top! Wir haben echt gute Leute … 🙂
  • so, jetzt aber Feierabend für mich 🙂

 

 LoB – 12.09.13