Verkehrswende Wiesbaden: Grüne Informationsveranstaltung zur Stadtbahn am 20.11.2012

Große Resonanz auf Veranstaltung der GRÜNEN zur Stadtbahn Wiesbaden Arbeitskreis Stadtplanung, Umwelt und Verkehr – mehr Information und Bürgerbeteiligung sind gefragt

„Die große Resonanz auf unsere gestrige Veranstaltung ‚Einstieg in die Zukunft – Stadtbahn in Wiesbaden‘ zeigt deutlich, dass ein erheblicher Informationsbedarf besteht. Die Bürgerinnen und Bürger haben ein Anrecht zu wissen, was in ihrer Stadt geplant ist. Schließlich handelt es sich um ein Großprojekt bei dem Bürgerbeteiligung besonders wichtig ist. Verkehrsdezernentin Sigrid Möricke (SPD) muss dringend handeln und die Menschen mitnehmen auf dem Weg in die Zukunft der Mobilität!“, fordert Michael Lorenz, Sprecher des Arbeitskreis Stadtplanung des Kreisverbandes.

Frau Möricke und ein ESWE-Vertreter seien selbstverständlich als Referenten eingeladen worden, hätten aber abgesagt mit Hinweis darauf, dass noch keine verlässlichen Zahlen vorlägen.

Jörg Plieschke, City-Manager aus Heilbronn, machte darauf aufmerksam, dass die Stadtbahn ein wichtiger Impuls für die wirtschaftliche Entwicklung der 120.000–Einwohner-Stadt war. Die Kaufkraft des Umlandes werde so auf das Oberzentrum kanalisiert. Auch wir müssen aufpassen, dass die Region in Wiesbaden und nicht im ‚Main-Taunus-Zentrum‘ oder in Frankfurt einkaufen geht. Eine Stadtbahn vom Umland direkt ins Zentrum würde den Menschen aus der Region den Weg erleichtern. Deshalb brauchen wir, nach dem derzeit geplanten ersten Abschnitt, die Ausdehnung der Stadtbahn in das Umland“, so Claus-Peter Große, verkehrspolitischer Sprecher der Rathausfraktion.

„Stadt und Land – Hand in Hand“, so das Motto, mit der Karin Müller, verkehrspolitische Sprecherin der GRÜNEN Landtagsfraktion die Entwicklung rund um Kassel beschreibt. Die ÖPNV-Anbindung der Region an das nordhessische Oberzentrum sei eine Erfolgsgeschichte.

Auch Ingrid Reichbauer, Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN im Rheingau-Taunus-Kreis, sieht in der Stadtbahn einen Motor für die Entwicklung des Landkreises. Sie wies darauf hin, dass die Stadtbahn keine Einbahnstraße nach Wiesbaden sei. Auch Wiesbadener kämen dann verstärkt ins Umland, z.B. zur Landesgartenschau 2018 nach Bad Schwalbach. Die Immobiliennachfrage in ländlichen Kommunen mit Stadtbahnanschluss entwickele sich erfahrungsgemäß positiv.

Claus-Peter Große drängte darauf, wegen der zeitlich begrenzten Förderfähigkeit, bei der Umsetzung der Stadtbahnpläne einen Zahn zuzulegen: „Christiane Hinninger hat in ihrem Grußwort darauf hingewiesen: Die Stadtbahn hätte bereits 2001 auf den Weg gebracht werden können, was CDU und FDP damals verhinderten. Jetzt ist unsere letzte Chance – Nutzen wir sie!“
http://www.gruene-wiesbaden.de/themen-arbeitskreise/ak-stadtplanung-umwelt-und-verkehr/

 

weitere Informationen dazu:
http://www.fr-online.de/wiesbaden/strassenbahn-streit-um-die-geplante-stadtbahn,1472860,20887290.html

Die Ingenieursleistungen sind bereits ausgeschrieben:

http://ted.europa.eu/udl?uri=TED:NOTICE:313428-2011:TEXT:DE:HTML&src=0

red/new (18.12.12.)