Wie geht nachhaltiger Konsum? Greenpeace Stuttgart präsentiert Fischliste 2013

Greenpeace_logo

Mit der Fischliste 2013 gibt Greenpeace Stuttgart Verbrauchern konkrete Informationen, was sie gegen die Überfischung der Meere tun können – ohne gleich ganz auf Fisch als Lebensmittel verzichten zu müssen.

Verbrauchern der Region liefert die Fischliste 2013 Einkaufstipps für einen nachhaltigen Konsum von Fisch und Meeresfrüchten. Beim Fisch ist bewusster Konsum wichtig: Die Welternährungsorganisation (FAO) schätzt, dass von den weltweit kommerziell genutzten Fischbeständen 57 Prozent bereits an der Grenze sind, 30 Prozent sind bereits erschöpft oder überfischt. Laut Wissenschaftlern wurden die Bestände der großen Raubfische wie Thunfisch, Schwertfisch und Kabeljau innerhalb von 50 Jahren um bis zu 90 Prozent dezimiert.

„Die Stuttgarter Fischliste ist ein Leitfaden für Verbraucher. Sie zeigt Beispiele für Fischprodukte, die nachhaltig gezüchtet und gefangen wurden und informiert darüber, in welchen Geschäften diese Produkte erhältlich sind“, sagt Winfried Urner, Ansprechpartner für Meeresthemen bei Greenpeace Stuttgart. „Und zwar vom Bio-Laden bis hin zum Discounter. Wir wollen Verbraucher konkret dabei unterstützen, Fisch nachhaltig zu konsumieren.“ Die Fischliste ist eine regionale Ergänzung zum Ratgeber Fisch, den Greenpeace Deutschland jedes Jahr neu auflegt. Er bewertet die Bestände der gängigsten Speisefischarten nach ökologischen Kriterien, ohne aber wie die Stuttgarter Fisch-Liste konkrete Produkte zu nennen.

Downloads und weitere Informationen:

via: www.greenpeace-stuttgart.de