15.10.12 PK des Aktionsbündnisses gegen S21 und der Parkschützer

 

Themen: Brandschutz beim Tunnelbahnhof Stuttgart 21 und Sicherheit im Gleisvorfeld.

Als Gesprächspartner stehen Ihnen zur Verfügung:

  • Dipl.-Ing. Hans-Joachim Keim, international angesehener Brandschutzexperte: Er hat die Ursachen der Tunnel-Brandkatastrophe untersucht, bei der am 11. November 2000 in der Gletscherbahn Kaprun 155 Menschen ums Leben kamen. „Unfassbar, absolut unverantwortlich, verbrecherisch“ nennt er im aktuellen Stern das Brandschutzkonzept des Projekts Stuttgart 21. Herr Keim wird auch Kostenabschätzungen vorlegen, die Diskussion um den Kostendeckel von S21 wird damit unausweichlich. Wie gehen die OB-Kandidaten und die Landesregierung damit um?
  • Dr.-Ing.  Hans-Jörg Jäkel, erfahrener Eisenbahner: Er bemängelt schon seit langem die Fehlplanungen der Deutschen Bahn AG beim Projekt Stuttgart 21. Er erkannte auch früh die Gefahren der wegen S21 im Hauptbahnhof vorverlegten Gleise und Weichen.
  • Dr. Eisenhart von Loeper, Rechtsanwalt und Sprecher des Aktionsbündnisses, und Matthias von Herrmann, Pressesprecher der Parkschützer, werden die Forderungen der Bürgerbewegung gegen Stuttgart 21 gegenüber der Landesregierung, dem Eisenbahnbundesamt und dem künftigen Stuttgarter Oberbürgermeister erläutern. (Rede von Dr. Eisenhart von Loeper als PDF)

Live Übertragung von cams21 aus dem Rathaus Stuttgart:

 

Presseerklärung vom 15. Oktober 2012

Stuttgart 21: Die Bahn entgleist ohne Brandschutz!
Bahn AG ignoriert Sicherheitsfragen konsequent

Stuttgart, 15. Oktober 2012: Seit Heiner Geißlers Faktencheck vor genau zwei Jahren hat die Deutsche Bahn AG nichts getan, um den unzureichenden Brandschutz bei S21 zu verbessern. Die Bahn ignoriert die klare Forderung des Schlichterspruchs, den Brandschutz zu verbessern und barrierefreie Fluchtwege zu schaffen (siehe schlichtung-s21.de/39.html; Forderung 11.4 und 11.5). Das vernichtende Urteil der Schweizer Brandgutachter der Gruner AG lautet: das Bahnkonzept ist „nicht funktions- und genehmigungsfähig“ und gefährdet Menschenleben.

„Wir sehen darin einen ungeheuerlichen, menschenverachtenden Skandal, den der international renommierte Brandschutzexperte Keim heute eindringlich beschrieben hat“, sagt Eisenhart von Loeper, Sprecher des Aktionsbündnisses gegen S21. „Wir fordern die bisher zögerliche Landesregierung und die Stadt Stuttgart, allen voran den künftigen Oberbürgermeister eindringlich zum Eingreifen auf, um diesen Skandal abzustellen. Wer das Versagen der Bahn verschweigt und darin gar eine ‚grüne Verschleppung‘ sieht, wie jetzt OB-Kandidat Turner plakatiert, spielt in verantwortungsloser Weise mit Menschenleben.“

„Die Politik darf dem verantwortungslosen Treiben der Bahn nicht weiter tatenlos zusehen“, so Matthias von Herrman, Pressesprecher der Parkschützer. „Der Schlichter Heiner Geißler wiederholte am Freitag, er  halte es für völlig inakzeptabel, wenn Rollstuhlfahrer und Mütter mit Kindern im Falle eines Brandes nicht ins Freie kommen. Dem ist nicht viel hinzuzufügen. Die Bahn muss endlich zur Verantwortung gezogen werden! Sie muss für den Schaden geradestehen, den sie mit dieser kolossalen Fehlplanung angerichtet hat. Die Bahn hat Normen und Vorschriften ebenso ignoriert wie die zahlreichen Hinweise auf eklatante Sicherheitsmängel. Nun müssen die Politiker durchsetzten, dass nicht wir Bürger und die öffentlichen Haushalte die Leittragenden sind. Diese Aufforderung richten wir v.a. an den neuen OB.“

Egal ob beim Thema Brandschutz, bei der Sicherheit im Gleisvorfeld, bei den Statik-Problemen des Bahnhofsdachs durch den Abriss des Südflügels oder beim Grundwassermanagement und den Risiken fürs Kernerviertel: Die Bahn ignoriert Sicherheitsanforderungen konsequent. Sie setzt sich über Normen und Vorschriften hinweg, beansprucht Ausnahmegenehmigungen en masse und überhört die vielen konkreten Hinweise auf schwerwiegende Sicherheitsmängel. Bereits in Geißlers Faktencheck wurden viele Sicherheitsmängel ausführlich dargestellt. Z.B. benannte Dipl.-Ing. Hans Heydemann von den Ingenieuren22 genau die Mängel beim Brandschutz, die die Gutachter auch jetzt kritisieren (siehe http://stuttgart21.wikiwam.de/Wortprotokoll_der_Schlichtung_20.11.2010#Vortrag_Hans_Heydemann). Diese Ausführungen mündeten in Geißlers Forderungen 11.4 und 11.5, die die Bahn bis heute ignoriert.

Rückfragen an Matthias von Herrmann, Pressesprecher der Parkschützer, Tel. 0174-7497868 oder an Dr. Eisenhart von Loeper, Sprecher des Aktionsbündnisses gegen S21, Tel. 0152-08251693 oder an Brandgutachter Dipl.-Ing. Hans-Joachim Keim, Tel. 0711-993600
Presseportal: parkschuetzer.org/presse
RSS-Feed: bei-abriss-aufstand.de/category/pspe/feed/
Internet: bei-abriss-aufstand.de und kopfbahnhof-21.de

/keph/til