Stuttgart 21: 156. Montagsdemo live 14.1. 2013 Juristen zu S21

IMG_8162

Die 156. Montagsdemo am 14. Januar 2013 findet wieder ab 18 Uhr auf dem Stuttgarter Marktplatz statt. Ab 18:35 Demozug zur Landeszentrale der SPD am Wilhelmsplatz, siehe Karte unten. Schwabenstreich und anschließend Offenes Mikrophon vor der SPD-Zentrale.

Ab 17:45 Uhr Raddemo zur Montagsdemo.

Redner: Dieter Reicherter, Juristen zu S21: „Stuttgart 21 und die Untreue der Verantwortlichen“

Die Rede von Dieter Reicherter finden Sie auch im Internet: http://www.bei-abriss-aufstand.de/2013/01/14/rede-von-dieter-reicherter-bei-der-156-montagsdemo/

Musik: „Musikalische Störfeuer“ mit Annette Mangold, Gesang und Gabriele Degenhardt, Piano

Moderation: Matthias von Herrmann, Parkschützer

Mittschnitt von Walter Steiger:

„Musikalisches Störfeuer“ /1 http://youtu.be/9DAQYL3Jr68
Matthias v. Herrmann /1 http://youtu.be/bdXxNM6Q_6c
Richter a.D. Dieter Reicherter http://youtu.be/6a345Dg5ADk
Matthias v. Herrmann /2 http://youtu.be/Q7GVXIW9q70
„Musikalisches Störfeuer“ /2 http://youtu.be/hu9lilaK9cQ
Matthias v. Herrmann /3 http://youtu.be/CpEaYzCZarQ
Demozug

Update:

zur 156. Montagsdemo für den Kopfbahnhof heute Abend ab 18 Uhr auf dem Stuttgarter Marktplatz kamen etwa 3.000 Teilnehmer.
Die Kundgebung stand unter dem Motto: „Verantwortung übernehmen statt organisiert wegschauen!“

„Die mit dem Projekt befassten Bahningenieure gehen längst von Kosten über 10 Mrd. EUR aus“, sagt Matthias von Herrmann, Pressesprecher der Parkschützer. „Das weiß der Bahnvorstand, das sollten auch die Bahn-Aufsichtsräte und unsere Landesregierung wissen. Fritz Kuhn hat Recht, wenn er das organisierte Wegschauen à la Wowereit anprangert: Es kann nicht sein, dass die Bürgerbeauftragte Gisela Erler uns erklärt, alle Bürger hätten bereits vor der Volksabstimmung gewusst, dass es zu dramatischen Kostensteigerungen kommen werde – alle Bürger außer Finanzminister Nils Schmid und Ministerpräsident Kretschmann. Dieses Possenspiel des organisierten Wegschauens muss ein Ende haben. Auch Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer darf nicht weiter wegschauen, wenn die Bahn dieses verkorkste Projekt vorantreibt. Stuttgart 21 ist technisch und finanziell gescheitert. Wenn S21 jetzt abgewickelt wird, kann ein Desaster wie beim Berliner Flughafen vermieden werden.“

 

14.01.13/new/til