OB-Kandidaten stellen sich vor: „Wer mit dem Herzen spricht, wird verstanden.“

Stuttgart, 07.06.12

Unter dem Motto Stadt – Land – Fluss stellten sich am 6.6. 2012 fünf der sechs OB-Kandidaten der öffentlichen Meinungsbildung. Zur Podiumsdiskussion ins Stuttgarter Rathaus kamen Fritz Kuhn (Grüne), Jens Loewe, Hannes Rockenbauch (SÖS), Sebastian Turner (CDU) und Bettina Wilhelm (SPD). Dazu eingeladen hatte der Arbeitskreis der ArchitektInnen für K21 mit Unterstützung des BUND, der Ingenieure 22, Leben in Stuttgart e.V. und des Verkehrsclub Deutschland (VCD).

Eine kurze Einführung in den Abend gab Architektin Angelika Asseburg. Angesichts der rasanten Zerstörung ganzer gewachsener Stadtviertel zugunsten von Investorenarchitektur à la ECE sei vor allem von Interesse, wie die OB-Kandidaten sich für den Fall ihrer Wahl eben dazu verhalten würden. Wie würde man die stetig nachlassende Lebensqualität in der City wieder erhöhen? Wie könnte eine zeitgemäße Stadtplanung aussehen, die die Bedürfnisse der Bevölkerung tatsächlich ernst nimmt?

Der Abend hatte drei thematische Achsen: Stadtentwicklung, Umland mitsamt Bahnknoten und Grünplanung nebst Wasserwirtschaft, daher das Motto Stadt – Land – Fluss. Fernsehjournalist Jo Frühwirth moderierte die gut besuchte Veranstaltung im Großen Sitzungssaal und gab zunächst die Spielregeln durch. Zu den drei Themenkreisen stellten ausgewiesene Fachleute Fragen, die Kandidaten sollten dazu jeweils in 1 Minute Stellung nehmen. Kürze war geboten.

Odile Laufner fragte für die ArchitektInnen für K21, Klaus Arnoldi für den VCD und Jürgen Döllscher für den BUND. Wie sich zeigte, war das Format der kurzen Antworten vor allem ausgezeichnet dazu geeignet, eine Einschätzung über die Glaubwürdigkeit der Kandidaten zu bekommen. Wer würde in derartiger Reduktion in welchen Bereichen überzeugen können? Jo Frühwirth gab den Kandidaten zur Erläuterung der Herangehensweise noch eine Leitlinie Albert Schweizers mit auf den Weg: „Wer mit dem Herzen spricht, wird verstanden.“  Und dann ging es auch schon los.

cams21 hat den Abend im Stuttgarter Rathaus live begleitet:

Link vom Livestream http://bambuser.com/v/2716505

Es mag sich jeder selbst ein Bild machen, wer der Kandidaten wohl in welcher Hinsicht überzeugend war oder eben auch nicht. Eins scheint allerdings jetzt schon klar, in erster Linie geht es in diesem anstehenden Wahlkampf um das mit einiger Macht ausgestattete Amt des Oberbürgermeisters einer Landeshauptstadt um persönliche Glaubwürdigkeit.

Wenn allenthalben von allgemeiner Politikverdrossenheit die Rede ist, geht es bei genauerem Hinsehen eigentlich darum, dass immer mehr Menschen erhebliche Zweifel an der Glaubwürdigkeit von Parteien und deren Vertretern hegen. Mit herkömmlichen Wahlkampfreden und PR-Materialien werden diese Zweifel wohl kaum zu überwinden sein. Vor diesem Hintergrund verspricht die Stuttgarter Oberbürgermeisterwahl richtig spannend zu werden. Wer der sechs Kandidaten wird die Stuttgarter letztlich überzeugen können? Wem vertrauen wir unsere Stadt für die nächsten 8 Jahre frohen Mutes an?

Die Bereitschaft zur aktiven Bürgerbeteiligung wächst, während das Parteiensystem allmählich gehörig in Bedrängnis gerät. Die Tendenz war auch an diesem Abend beim Publikum deutlich spürbar. Zudem erlaubte das Format der gebotenen Kürze kaum Zuflucht zu Floskeln. Ein durchweg spannender Abend im Vorfeld zur OB-Wahl. Herzlichen Dank an die Veranstalter und an alle Mitwirkenden.