Stuttgart 21: Ursachenforschung – Entgleisung im Gleisvorfeld

Stuttgart 02.10.2012

Am Samstag entgleiste bei der Ausfahrt aus dem Bahnhof der IC 2312 auf dem umgebauten Gleisvorfeld des Stuttgarter Hauptbahnhofs. Dies ist bereits die fünfte Entgleisung seit Beginn der Baumassnahmen zu Stuttgart 21.

Während die Bahn noch rätselt, welchen völlig unbekannten Umständen sie die Zugentgleisung vom Samstag den 29.09.2012 zu verdanken hat, haben wir einfach mal in die bahneigenen Unterlagen geschaut.

Unterlagen: http://www.deutschebahn.com/site/bahn/de/geschaefte/infrastruktur__schiene/netz/netzzugang/dokumente/Bahnhof/SNB/T/TS__NBS.pdf

Dort findet sich eine Auflistung der Baumaßnahmen im Gleisvorfeld. Der Abschnitt um die Unfallweiche 227 gehört zu dem Bereich „Umbau Gleisvorfeld im Rahmen Stuttgart 21!“ (Siehe folgendes Bild, Seite 9 der Unterlagen)

Dass Bauarbeiten für Stuttgart 21 maßgeblich Auslöser für den Unfall waren, ist kaum von der Hand zu weisen. Warum der Bahn diese Unterlagen wohl nicht vorliegen, bleibt fraglich. Die Aussage eines Bahnsprechers „Ich kann den Zusammenhang zu den ‚Stuttgart 21‘-Bauarbeiten nicht sehen“ (wie im Onlineartikel „Die Welt“ zitiert wird) muss man da schon mit viel Humor nehmen. Selbst das Grüne Verkehrsministerium unter Winfried Hermann scheint aufgrund dieser Vorgänge aus der S21 Stasis aufgewacht zu sein, wie dieser Artikel der Stuttgarter Zeitung zeigt „Minister vermutet Zusammenhang mit „S21″-Bauarbeiten“


Anmerkung der cams21 Redaktion

Wir erhielten ein Schreiben der Deutschen Bahn AG, Kommunikationsbüro Bahnprojekt Stuttgart-Ulm e.V. die uns freundlichst darauf hingewiesen haben, dass oben stehendes Zitat eines Bahnsprechers : „Ich kann den Zusammenhang zu den ‚Stuttgart 21‘-Bauarbeiten nicht sehen“ von uns unabgestimmt verändert bzw. verändert veröffentlicht wurde und nicht die tatsächlichen Aussagen von Hr. Dietrich sind. Dieses Zitat stammt aus einem Online Artikel der Zeitung „Die Welt – Zugentgleisung im Stuttgarter Hauptbahnhof löst heftige Debatte aus“ vom 01.10.12. Hier ist dieses Zitat exakt in dieser Form online gestellt. Das Zitat  wurde von cams21 von dort übernommen ohne eine Änderung daran vorzunehmen. Ob es sich bei dem Bahnsprecher um Wolfgang Dietrich handelt ist nicht bekannt. Trotzdem möchten wir gerne das Zitat so wie es das Kommunikationsbüro an uns übermittelt hat veröffentlichen:

Hier das Zitat: „Wir verwahren uns dagegen, dass im Zusammenhang mit der Entgleisung eines IC im Vorfeld des Stuttgarter Hbf von den Projektgegnern vorzeitige Schlüsse zur Unfallursache gezogen werden. „Derzeit laufen die Untersuchungen der unabhängigen Behörden. Es ist befremdlich, dass noch vor der Feststellung der eigentlichen Unfallursache eine Verknüpfung zu den derzeit laufenden Bauarbeiten im Zusammenhang mit dem Projekt Stuttgart 21 gezogen werden“, sagte der Sprecher des Bahnprojekts Stuttgart-Ulm, Wolfgang Dietrich.


Nach dem erneuten Entgleisen eines Zuges zweifelt auch der ökologische Verkehrsclub Deutschland (VCD) an der Sicherheit des Stuttgarter Hauptbahnhofs

Gespannt warten wir auf die ausführlichen Begründungen der Bahn [Siehe Anmerkung der Redaktion unten], welche tatsächlichen Ursachen hinter der Entgleisung stecken. Vermutlich wird der veraltete Stuttgarter Kopfbahnhof dafür verantwortlich gemacht und dies dann auch von den Medien wie gewohnt brav in die Welt verbreitet werden. Denn an einem demokratisch legitimierten Projekt muss auch alles weitere uneingeschränkt legitim bleiben. Umweltschutz, Denkmalschutz, Naturschutz, Unfallverhütung, Brandschutz, Mineralwasserschutz, verfassungskonforme Finanzierung, Stresstest, Schlichtung, Physik, Bürger und Geologie dürfen bei so einem wichtigen Infrastrukturprojekt, selbst bei nachgewiesenem Rückbau und darüber voraussehbaren Nachteilen für die Region, nicht Klotz am Bein sein.


Anmerkung der cams21 Redaktion

Auch hier hat uns das Kommunikationsbüro darauf hingewiesen, dass die Untersuchungen zur Unfallursache nicht unter der Federführung der Deutschen Bahn, sondern der Eisenbahnunfallstelle, einer unabhängigen Behörde laufen.

Auch hier herzlichen Dank an das Kommunikationsbüro für diesen Hinweis.

Interessant ist hier auch ein Artikel der Stuttgarter Nachrichten: Wie unbefangen sind Bahn-Ermittler?

STN Zitat „Nach den zwei Entgleisungen eines Intercity 2312 nach Hamburg binnen 67 Tagen untersucht eine Behörde die Vorfälle, die eng mit jener Behörde verwoben ist, die womöglich ein Mitverschulden treffen könnte.“


Update 04.10.12

Die Grünen-Fraktion im Landtag hat nach der erneuten Entgleisung eines Fernzugs im Bereich des Stuttgarter Hauptbahnhofs in einem Antrag gefordert, dass die Regierung die Ursachen für das Unglück untersucht. Dies schreibt die Stuttgarter Zeitung am 04.10.2012 16:22 Uhr in ihrem Artikel: Regierung soll Unfall prüfen

Udpate 05.10.12

Video von Egon Hopfenzitz 1 Tag vor der Entgleisung spricht er über das Gleisvorfeld. Ab Minute 6:20 sagt er Unfälle auf dem neu für Stuttgart 21 gebauten Gleisvorfeld vorraus:

Hopfenzitz am 28.09.12 gegen 14 Uhr: „..und jetzt hat man die Radien zu eng gemacht, da ist unlängst ein IC entgleist […] weil ein ICE Wagen, der Speisewagen, diesen Radius nicht ausfahren konnte, also da wird noch einiges passieren!“

Red / Til